Wenn ich auf Amorbach geh

Liebeslieder | | 2004
CD buch


Die Noten zu "Wenn ich auf Amorbach geh":



Wenn ich auf Amorbach geh
setz ich mein Hütl in die Höh
Wie ich n Stück aussi kumm
schau ich mich um und um
seh ich mein Schätzle da stehn
wie ein brauns Näglein so schön

Schätzle, wie meinst dus mit mir
meinst du, daß ich dich verier
Meinst du, daß ich mich bekränk
oder ins Wasser versenk?
Lieget die Schuld nicht an dir
weil du so umgehst mit mir?


Schätzle, laß dein Trotzen nur sein
trotzen, das steht dir nicht fein
freundlich bist erst gewest
mit mir aufs allerbest
Aber drei Wochen nachher
redst du kein Wörtle nit mehr


Schätzle, was sagen dein leut
daß dich das Lieben so freut
„Mein Leut sagn jederzeit:
Lieben geht  weit und breit
Lieben geht in der Welt herum
Schätzle, schau dich doch mal um!“


Unser Herr Pfarrer hat gsagt:
„Nimm dich bei d Mädel in acht!
Wenns der Stadtreuter sieht
daß du bei d Mädel stehst
hilft dir kein Bitt und kein Gnad
mußt du ja werden Soldat!“

Text und Musik: anonym ? aus Franken ( Unterfranken )
auf die gleiche Melodie wird gesungen
in: Fränkische Volkslieder (1855) — Zupfgeigenhansl (1908) —

CD buch




Die Noten zu "Wenn ich auf Amorbach geh":

229


Region:

Medien:

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.