Aus Lumpen macht man Schreibpapier
Da kann ich leider nichts dafür
Drauf schreibet man die Liebe
Feinsliebchen zu betrüben
und du bist halt a Lump

Liederzeit: | 1855


Unter den Akazien
wandeln gern die Grazien,
und die schönsten Mädchen finden
kannst du immer untern Linden
in Berlin, in Berlin,
wenn die Bäume wieder [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1855


Wenn alles wieder sich belebet
Der Erde frisches Grün erblüht
Die Lerche sich zum Himmel hebet
Helljubelnd ihr melodisch Lied
So füllt mein Auge sich [...] ...

Liederzeit: | 1855


Der Sang ist verschollen, der Wein ist verraucht
stumm irr´ ich und träumend umher
Es taumeln die Häuser, vom Sturme umhaucht
es taumeln die Wellen [...] ...

Liederzeit: | 1855


Sag mir das Wort das der einst mich hat betört
lang lang ist her lang lang ist her
Sing mir das Lied, das ich einst [...] ...

Liederzeit: | 1855


Nichts schöneres auf Erden
als was ein Schwalangscha
Ein schwarzbraun Pferd zum Reiten
ein Federbusch von Haar
den Säbel an der Seiten
ob wohl was Schön’res war

Liederzeit: | 1855


Bei dem Donner der Kartaunen
Bomben und Granaten sprühn
darf ein Kriegsmann sich nit saumen
herzhaft an den Feind zu gehn
muß voll Mut
Leib [...] ...

Liederzeit: | 1855


Wenn alle Brünnlein fließen
so muß man trinken
Wenn ich mein Lieb nicht rufen darf
ju ja rufen darf
tu ich ihm winken

Ja winken mit [...] ...

Liederzeit: | 1855


Hört ihr ihr schön heut der Postillon blaset
er bringt uns Briefe von fern und von nah
ferne und nah, sehr ihr jetzt ist er

Liederzeit: | 1855


Lustig ist`s Zigeunerleben
denn sie sind dem Wald ergeben
Lustig sind Zigeunerleut
in dem Wald hab`n sie ihre Freud
Rempede Rempede Be
Till Till de

Wenn [...] ...

Liederzeit: | 1855