Unter Erlen stand ´ne Mühle

Liebeskummer | | 2008
CD buch



Unter Erlen stand ne Mühle
still vorbei das Wasser rauscht
und in tiefer Mondnachtstille
steht der Müllerbursch und lauscht

Leise öffnet sich ein Fenster
und mit einem Händedruck
schenkt das kleine Müllerlieschen
ihr´m Geliebten einen Kuss


Heute muß ich Abschied nehmen
ob´s dir recht ist oder nicht
Denn ich darf dich nicht mehr lieben
Lebe wohl, vergiß mein nicht


Meine Mutter will´s nicht haben
und mein Vater nicht viel mehr,
Darum müssen wir jetzt scheiden
ach, der Abschied fällt so schwer


Drunten poltert schon der Alte
stellt die Räder schnell zur Ruh
und des Fensters goldne Flügel
schließen leis sich wieder zu


Durch den Garten eilt ein Schatten
hinter ihm der Müllerbursch
In des Wassers tiefstem Grunde
fanden beide ihre Ruh

Text und Musik: unbekannt
auch als „In den Erlen stand ´ne Mühle“
in Wie´s klingt und singt (1936)

CD buch







Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.