Rheinischer Volksliederborn von A - Z ..

Alle Lieder aus: "Rheinischer Volksliederborn".

Aus deinen blauen Augen strahlet Liebe aus deinem Herzen fließen sanfte Triebe ach wenn du wüßtest wie ich dich liebe bei dir allein kann ich nur glücklich sein Nimmermehr! ach werd ich dich vergessen von deiner Liebe darf ich nicht mehr sprechen o sieh, ich leide, mir fehlts an Freude Ich darf nicht lieben, darf ... Weiterlesen ... ...

Küchenlieder | Liebeskummer | Lieder vom Tod | Liederzeit: | 1846


Bald sind wir auf ewig geschieden wir sehn uns im Leben nicht mehr Wir beide wir scheiden in Frieden wie fällt mir die Trennung so schwer Und wüßten’s die Blumen die kleinen Wie schwer ist verwundet mein Herz Sie täten ja mit mir weinen Zu heilen meinen Schmerz Und wüßten’s die Nachtigallen Wie ich so ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Liebeskummer | Liederzeit: | 1890


Ein Traum ist alles nur auf Erden Ja, selbst das Dasein ist nicht mehr Kaum fängt man an, ein Mensch zu werden Und schätzt sich glücklich, wie ein Herr Ei, so muss man schon die Welt verlassen Die man genossen hat erst kaum Ein jeder wandert diese Straßen Weil alles ist ein leerer Traum Der ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | Trauerlieder | Liederzeit: | 1850


Einst lebt‘ ich so glücklich, einst lebt ich so froh da wohnte mein Liebchen in dem Hüttchen von Stroh Dort wohnte mein Liebchen, dort blühte mein Glück o selige Stunden wann kehrt ihr zurück Frühmorgens, wenn die Sonne den Nebel durchdrückt sitzt mein Liebchen in der Laube und spielte mein Stück Da stand´st du vor dem ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1879


Es zog ein Matrose einst über das Meer Nahm Abschied vom Liebchen das weinte so sehr Der Sturm und die Wellen wer kann ihnen trau’n Ich werd im Leben dich nie wiederschau’n Da rief er: O Traute es führt Gottes Hand Durch wilde Orkane den Seemann an’s Land Hoiho hoiho hoiho so grüßt er noch ... Weiterlesen ... ...

Maritime Schlager | Liederzeit: | 1880


Holde Nacht dein dunkler Schleier decket mein Gesicht vielleicht zum letzten Mal morgen lieg ich schon dahingestrecket ausgelöscht aus der lebend´gen Zahl Morgen ziehn wir für unsre Brüder und für unser Vaterland zum Streit: Aber ach! so mancher kommt nicht wieder, wo sich Freund an Freundesbusen freut. Mancher Säugling lieget in den Armen seiner Mutter, ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1813


Ich sah im Garten hold und schön ein‘ aufgeblühte Rose stehn und wer sie kannt‘ und wer sie sah stand mit mir vor Verwundrung da Der Gärtner kam mit schnellem Gang Da ward mir’s um die Rose bang Ich stand und sah’s, ach, plötzlich, ach Des Gärtners Hand die Rose brach Was machest du, du ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Liederzeit: | 1894


Merk auf, o Christ, was ich erklär: Wo kommt der Ehstand her! Der Ehstand her? Er kommt von keinem Menschen nicht Gott hat ihn selber eingericht’t im Paradies, im Paradies Als Gott Adam erschaffen hat Da macht er, dass er schlief Ja dass er schlief. Nahm eine Ripp aus seinem Leib Und baute ihm daraus ein ... Weiterlesen ... ...

Ehelieder | Hochzeitslieder | Liederzeit: | 1850


Wie schienen die Sternlein so hell so hell herab von des Himmels Höh zwei Liebende standen auf der Schwell ach, Hand in Hand: ade! Die Blümlein weinten auf Flur und Steg sie fühlten der Liebenden Weh. – die standen so traurig am Scheideweg ach, Herz an Herz: ade! Die Lüfte durchrauschen die Waldesruh aus dem ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Liederzeit: | 1864