Bremer Stadtmusikanten

Einst lebt´ ich so glücklich

Einst lebt‘ ich so glücklich,
einst lebt ich so froh
da wohnte mein Liebchen
im Hüttchen von Stroh

Dort wohnte mein Liebchen,
dort blühte mein Glück
o selige Stunden
wann kehrt ihr zurück

Frühmorgens, wenn die Sonne
den Nebel durchdrückt
sitzt mein Liebchen in der Laube
und spielt mir mein Stück

Einst saß ich in der Laube
einst saß ich im Busch
sieh, da kam mein lieber Heinrich
und gab mir einen Kuß

Da stand´st du vor dem Fenster
und schautest zu mir
dann sprachst du, liebes Mädchen
von Liebe zu mir

Liebes Mädchen, du bist meine
du bleibst mir getreu
schnell flogen die Stunden
der Liebe vorbei

Du wohnst nicht mehr drüben
im Hüttchen von Stroh
und ich werde nicht mehr glücklich
und ich werde nicht froh

Liebes Mädchen du bist böse
dein Fenster ist leer
Jetzt leb ich nicht mehr glücklich
du liebst mich nicht mehr

Text und Musik: Verfasser unbekannt-  aus Nassau –
Rätselhaft, wie hier die Geschlechter verdreht werden. Wer ist das „Du“ und wer das „ich“? Und wer ist der „liebe Heinrich“? Diese Heinrich-Strophe nicht in „Deutsches Lautenlied“.
u.a. in: — Deutsches Lautenlied (1914 , leicht gekürzt) — Wie´s klingt und singt (1936)

mp3 anhören CD buch





Liederthema: Liebeskummer
Liederzeit: (1900)
Schlagwort: |
Region:


Text und Musik: anonym aus Nassau -
u.a. in: -- Deutsches Lautenlied (1914 , leicht gekürzt) -- Wie´s klingt und singt (1936)