Des Rennsteigwanderers Liederbuch von A - Z

126 Lieder - Des Rennsteigwanderers Liederbuch

mp3 anhören CD buch

Die Noten zu "Das schwarzbraune Bier":

Das schwarzbraune Bier

Das schwarzbraune Bier

Das schwarzbraune Bier das trink´ ich so gern und schwarzbraune Mädel die küss´ ich so gern! Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat zwei Äugelein, die leuchten wie die Sternelein Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei, juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat einen Rosenmund und

Liebeslieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1827


Das war der Graf von Rüdesheim (Rüdesheimer Wein)

Das war der Graf von Rüdesheim mit Gütern reich beglückt der hat des Winzers holder Maid zu tief ins Aug´ geblickt Doch als er ihr die Lieb gestand lacht´ sie ihm ins Gesicht der Graf lief tief gekränkt nach Haus und mied des Tages Licht. Und er sass und vergass in seiner Burg am Rhein seinen Schmerz, denn das Herz

Trinklieder | Liederzeit: | | 1875


Das war der Herr von Rodenstein

Das war der Herr von Rodenstein der sprach: “Daß Gott mir helf´, gibt´s nirgend mehr ´nen Tropfen Wein des Nachts um halber zwölf?. Raus da! Raus da, aus dem Haus da! Herr Wirt, dass Gott mir helf gibt´s nirgend mehr ´nen Tropfen Wein des Nachts um halber zwölf?” Er ritt landauf, landab im Trab kein Wirt liess ihn ins Haus;

Trinklieder | Liederzeit: | | 1886


Das war der Zwerg Perkeo im Heidelberger Schloß

Das war der Zwerg Perkeo im Heidelberger Schloß an Wuchse klein und winzig an Durste riesengroß Man schalt ihn einen Narren er dachte: “Liebe Leut´ Wärt ihr wie ich doch alle feucht-fröhlich und gescheut! Und als das Faß, das große mit Wein bestellet war da ward sein künftger Standpunkt dem Zwerge vollig klar “Fahr wohl”, sprach er, “o Welt du

Balladen | Trinklieder | Liederzeit: | | 1880


Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Papst lebt herrlich in der Welt es fehlt ihm nicht an Ablaßgeld, er trinkt den allerbesten Wein, ich möchte doch der Papst wohl sein, er trinkt den allerbesten Wein, ich möchte doch der Papst wohl sein. Doch nein ! er ist ein armer Wicht ein holdes Mädchen küßt ihn nicht er schläft in seinen Bett allein ich möchte doch

Freiheitslieder | Liederzeit: , | 1789


Der Sang ist verschollen der Wein ist verraucht

Der Sang ist verschollen, der Wein ist verraucht stumm irr´ ich und träumend umher Es taumeln die Häuser, vom Sturme umhaucht es taumeln die Wellen ins Meer Die Wolken sie wandern, manch Sternlein fällt hat tief in den Wolken gezecht Ich steh’ da wie ein Fürst, wie die Angel der Welt wie ein Kaiser in Freiheit und Recht. Und die

Studentenlieder | Vagabundenlieder | Liederzeit: | 1855


Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn

Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn Sie täten gerne singen und kuntens nit gar schön sie täten gerne singen und kuntens nit gar schön Zscha-hi zscha-ho, zscha-hi-a-hi-a-ho! Binschgauer sind schon wieder, wieder do. Jetzt schau fein, daß ein jeder, jeder, Jeder, jeder, jeder, jeder sei Ränzele ho! Die Binschgauer zogen weit vom Heimatland Sie schauten viele Stadeln

Scherzlieder | Liederzeit: | | 1800


Die Sonn erwacht mit ihrer Pracht

Die Sonn´ erwacht, mit ihrer Pracht erfüllt sie die Berge, das Tal O Morgenluft, o Waldesduft o goldener Sonnenstrahl Mit Sing und Sang die Welt entlang! Wir fragen woher nicht, wohin. Es treibt uns fort von Ort zu Ort mit freiem und fröhlichem Sinn Der Vögel Chor jauchzt hoch empor im Wald und auf sonnigen Höh´n Im Morgentau glänzt Feld

Marienlieder | Wanderlieder | | 2006


Die Sonne steht im höchsten Lauf

Die Sonne steht im höchsten Lauf der Himmel schloß den Sommer auf und dieser Wald und Auen Mich leidet´s nicht mehr in der Stadt ich bin der vielen Menschen satt und all der gnäd´gen Frauen Nun zieh ich an den Lodenrock und nehme Ränzel, Hut und Stock es lockt mich in die Ferne Wo Thüringens Gebirge blaut und seine Wälder hoch

Wanderlieder | Liederzeit: | 2008


Die Zither lockt die Geige klingt

Die Zither lockt, die Geige klingt juchhe, im Dorf ist Tanz Der Michel seine Liesel schwingt die Grete schwingt der Hans Ein Mädel flink zu drehen ist gar ein lustig Ding ich mag nicht müßig stehen und springe in den Ring Des reichen Schulzen Kathrein ist hochgemut und keck des Müllers rundes Töchterlein ist gar ein lieber Schneck Doch von

Tanzlieder | Liederzeit: | | 1877