Kriegslieder von A - Z

Kriegslieder im Volksliederarchiv von A - Z:

N

Nach Darmstadt marschieren

Nach Darmstadt marschieren lassen uns visitieren ob wir taugen für das Feld ob wir taugen für das Feld Juvivallerallalalala Juvivallerallalalala ob wir taugen für das Feld ob wir taugen für das Feld Der Hauptmann steht draußen schaut sich seine Leute an seid nur lustig, seid nur fröhlich es kommt keiner davon Was nützt mich der … Weiterlesen …

Nach dem Krieg nach dem Krieg

Nach dem Krieg, nach dem Krieg Wenn erst unser der Sieg Und wir sind wieder glücklich zu Haus Wenn der Hauswirt dann glaubt Mit der Miete er schraubt Er uns Ärgern könnt ziehn wir aus, Sag dann schlau zu der Frau, Komm husch husch in den Busch In dem wald ist gesünder die Luft, Steigre … Weiterlesen …

Nach Frankreich nach England nach Rußland hinein

Nach Frankreich nach England nach Rußland hinein so schallt es von Munde zu Munde nie jubelnder brauste die Wacht am Rhein als jetzt in der tosenden Stunde wie Sturmwind braust es und saust es daher von dem Nordseestrand bis zum mitt´ländschen Heer Wild wieder die Furie des Krieges ist erwacht es strömen die Heere zusammen … Weiterlesen …

Nächtens auf silbernen Rossen

Nächtens, auf silbernen Rossen, Reiten wir Kinder des Volks Göttlicher Erde entsprossen Söhne des Nordischen Volks Bis an des Nordlands Gestade Reiten wir schweigend, einher Grüßen auf heimlichen Pfaden Elfen am rauschenden Meer Hallt dann ein mächtig Getöne Unseres Königes Ruf Fechten Germaniens Söhne Die Gott zum Kampfe erschuf Flammende Schwerter fliegen Brausend in stürmischer … Weiterlesen …

Nachts um die zwölfte Stunde

Nachts um die zwölfte Stunde Verläßt der Tambour sein Grab Macht mit der Trommel die Runde Geht emsig auf und ab Mit seinen entfleischten Armen Rührt er die Schlägel zugleich Schlägt manchen guten Wirbel Reveill und Zapfenstreich Die Trommel klinget seltsam Hat gar einen starken Ton Die alten toten Soldaten Erwachen im Grab davon Und … Weiterlesen …

Napoleon du grosser Held (General Ney)

Napoleon du grosser Held König, Kaiser wirst du genannt er ist Schutzherr über das deutsche Reich und über das ganze Österreich und wir rücken wohl über den Rhein mit Admirälen und General Ney Wie die Russen sein gekommen an mit dreimalhunderttausig Mann und wir wollen nicht mehr schonen die Russen und Kanonen Meine Brüder haut … Weiterlesen …

Napoleon du großer Sieger

Napoleon, du großer Sieger du reist nach Rußland, kommst gleich wieder Ei, wärst du nicht nach Rußland g’reist könnst mit Lust noch Kaiser * sein ! Valleralleri, vallerallera jetzt nun sein die Hessen da! Vivat! Napoleon brauchst nicht zu prahlen Deine Generäle sind gefallen Deine schöne Kavallerie Liegt bei Moskau in dem Schnee Valleralleri, vallerallera jetzt nun … Weiterlesen …

Napoleon wo bist du daran

Napoleon wo bist du daran Napoleon jetzt ruf ich an schon zwanzig Jahr hab ich keine Ruh hier lieg ich schlafen mit Strümpf und Schuh Wer hat dich denn zum Schlafen gebracht daß an so Falschheit unter uns macht muß ich mit meinen Augen sehn wie die deutschen Soldaten ins Frankreich gehen Judas war auch … Weiterlesen …

Nass und kalt die Nächte Fallschirmjägersang

Nass und kalt die Nächte, Fallschirmjägersang morgens schon Gefechte, machen müd und bang Ob wir auch verderben -schau in mein Gesicht Siegen oder Sterben, uns bleibt nur die Pflicht Unsere Kameraden, hart und still ihr Mut sprangen schon vor Jahren, und sie sprangen gut Wer zählt ihre Narben ? Fragten doch danach nicht Siegten oder … Weiterlesen …

Nehmt euch in Acht vor den Bächen (Roßbach und Katzbach)

Nehmt euch in Acht vor den Bächen die da von Tieren sprechen jetzt und hernach Dort bei Roßbach! dort bei Roßbach dort von euren Rossen hat man euch einst geschossen ist das Blut geflossen in rechtem Bach Nehmt euch in Acht vor den Bächen die da von Tieren sprechen jetzt und hernach An der Katzbach! … Weiterlesen …

Nein, nein, nein aber nein

Nein, nein, nein aber nein alleweil kann man net wenn man will, darf man net alleweil kann man net lustig sein Ja , ja, ja aber ja Wenn die Leut grantig sein Schiebt man ’s in Ofen ’nein Ja , ja, ja aber ja Schiebt man ’s in Ofen ’nein Und heizt ein Ja, nein, … Weiterlesen …

Nichts schöneres auf Erden als was ein Schwalangscha

Nichts schöneres auf Erden als was ein Schwalangscha Ein schwarzbraun Pferd zum Reiten ein Federbusch von Haar den Säbel an der Seiten ob wohl was Schön’res war Rätätä rätätä….. Kaum hat´s acht Uhr geschlagen sitzt Mann und Roß zu Pferd Spazieren wird geritten Trompeter, reit voran Den Fahner in der Mitten und links ein Flügelmann Rätätä rätätä….. … Weiterlesen …

Nikolaus du frommer du heiliger Mann

Nikolaus du frommer du heiliger Mann du Friedensfürst der Welten wir kommen nun heran dir ein Loblied singen mit Pulver und mit Blei auf daß es schön tut klingen bis in die Mandschurei Österreich und Deutschland die Brüder wohlbekannt die tragen fromm die Fahnen hinein dir in das Land Den Chorgesang tun singen Gewehr und … Weiterlesen …

Nikolaus log frech und munter

Nikolaus log frech und munter schier das Blau vom Himmel runter Rußland sei ein Friedensfels warte nur, du sollst es spüren sollst uns länger nicht nasführen Klopfen dir den Lügenpelz Hinterm Berg der Franzmann lauert dem es viel zu lang schon dauert will ja sein „Revangsche“ han Kommst du, kriegst du deutsche Hiebe kriegst sie … Weiterlesen …

Nimm Stroh und dürres Reis zur Hand

Nimm Stroh und dürres Reis zur Hand und frisch und fröhlich angebrannt Tornister ab, Monturen aus Wachtfeuer ist Soldatenhaus Da liegen wir so all beisammen im Quartier und auf dem grünen Rasen hier Wir hatten´s in der Sonnenglut wir hatten´s öfter nicht so gut als jetzo in der kühlen Nacht bei unserm Feuer auf der … Weiterlesen …

Noch einmal ruf ich

Noch einmal ruf ich keiner hier, der mir zum Sturme lauf Sei dann ist´s recht dann steht´s bei mir frisch drauf Text: Ulrich von Hutten – Musik: Gustav Schulten – in Die weiße Trommel (1934, nach „Spurkalender  1935“, Voggenreiter Verlag Potsdam )

Nu schen langsam voran (Salzburga Landwöhra)

Jaz müaß ma gschwindt en Feindt entgögn das macht an jadn schiach vawögn Nu schen langsam voran Nu schen langsam voran daß dö hintabeiög Landwöh fein nacha kemma kann Unsan Hauppma hab’m mar a aufg’wöckt na hat sö hintan Zaun verstöckt Nu schen langsam voran … Von Ploanberg hab’m mar ahö g’schaut aba koana hat … Weiterlesen …

Numero eins der kann ja das Wischen nicht lassen

Numero eins der kann ja das Wischen nicht lassen er muß mit den Händen den Wischer anfassen so wischt Numero eins das Rohr sein, ich mein´s Judi vallera, judi vallera Judi valleralala Numer zwei, der kann ja das Laden nicht lassen er muß mit den Händen die Kartutsche anfassen er steckt die Kartusche ins Ladeloch … Weiterlesen …

Nun ade jetzt muß ich Abschied nehmen

Nun ade jetzt muß ich Abschied nehmen, Die Kugel wird ins Flintenrohr gesteckt. Und du mein allerschönstes junges Leben wirst in dem Krieg wohl auf das Schlachtfeld hingestreckt Lebt wohl, ihr Eltern und Geschwister, Ich reiche euch zum letzten Mal die Hand. Und sehen wir einander nicht mehr wieder, So hoffen wir auf jenes bessre Land. Nun ade, du Treue, Heißgeliebte … Weiterlesen …

Nun ade jetzt reis ich fort

Nun ade jetzt reis ich fort fort in ein andres Ort ob ich gleich ein Deserteure bin darf ich doch Urlaub nehmen Hört ihr Herren insgemein ich will euch gehorsam sein Meine Bitt nur soll ihr mir gewähren dass ich nicht muß sterben Deine Bitte kann ich dir nicht gewähren bereite dich ja nur zum … Weiterlesen …

Nun adieu jetzt muss ich fort (1843)

Nun adieu jetzt muss ich fort reise ich über Berg und Tal steigt man vorüber all jetzund reis ich fort Und als ich an die Grenze kam hielten mich die Bauern an hielten sie mich an Sie führten mich wohl zu dem Richter hin ob ich Beurlaubter bin Ihr Herren insgemein ich will gehorsam sein … Weiterlesen …

Nun adje ich reise fort (Oberlausitz)

Nun adje, ich reise fort Sage dir mit einem Wort Reise über Berg und Tal Stein und Felsen überall Über Berg und Tal Als ich an die Grenze kam Hielten mich die Bauern an Führten mich zum Richter hin Führten mich zum Richter hin Ob ich Urlauber bin Nun ihr Herren insgemein, Ich will euch … Weiterlesen …

Nun adjes! Jetzt muß ich fort (Liederhort)

Nun adjes! Jetzt muß ich fort und weiß noch nicht an welchen Ort Dieweil ich aber weggereiset bin dieweil ich aber weggereiset bin so gings mir recht schlimm Als ich an die Grenze kam Hielten mich die Bauern an Sie führten mich zum Richter hin Ob ich Beurlaubter bin? Hört, ihr Herren insgemein Ich will euch … Weiterlesen …

Nun beten wir das letzte Lied

Nun beten wir das letzte Lied und heben Haupt und Hände Ob uns die ganze Welt verriet wir halten durch in Nord und Süd wie sich’s auch weis und wende Die Herzen und die Fäuste fest Wir halten durch in Ost und West bis an das letzte Ende Uns soll kein Hunger, Haß und Tod … Weiterlesen …

Nun deutsche Schmiede hämmert (Gott, Kaiser, Vaterland)

Nun deutsche Schmiede hämmert stahlhart das deutsche Herz Der blut´ge Morgen dämmert rings starrt die Welt in Erz Reicht Brüder euch die Hand „Gott, Kaiser, Vaterland!“ Aus den zerfetzten Fahnen raunt es wie Geistesspruch Der Segen unsrer Ahnen rauscht um das Bannertuch uns eint ein heilig Band „Gott, Kaiser, Vaterland!“ Laßt euch die Wege weisen … Weiterlesen …

Alle Kriegslieder


Kriegslieder von A - Z:


Kriegslieder chronologisch


Derzeit sind mehr als 10.000 Volkslieder und Liedertexte im Archiv. Dazu kommen weit mehr als 1000 Kinderreime und hunderte Spiele für Kinder.