Liedergeschichte: Lili Marleen

Zur Geschichte von "Lili Marleen": Parodien, Versionen und Variationen.

“Lili Marleen” wurde in der Nacht vom 3. auf den 4. April 1915 mit zunächst nur drei Strophen von Hans Leip auf eine eigene Melodie getextet. Das Lied vom Soldaten, der sich beim Posten stehen heimlich mit seiner Liebsten trifft, hat mehrere ältere Volkslieder zum Vorbild. Der erste Millionenhit in deutscher Sprache – mit der dritten Vertonung von Norbert Schulze – wurde wiederum noch zu Kriegszeiten vielfach parodiert.

An der Weichsel gegen Osten
da stand ein Soldat auf Posten
sieh da kam ein schönes Mädchen
brachte Blumen aus dem Städtchen

Ei, wohin du schöne [...] ...

|


Schönster Schatz tu mir erlauben
eine kleine Viertelstund
deinen Rosenmund zu küssen
eh die Nachtpatrouille kommt

Meinen Rosenmund zu küssen
ei, das kann ja wohl geschehn

|


Das Herz tut mir so weh Marie
nach dir steht all mein Sinn
weil ich Patrulljen geh, Marie
und auf der Wache steh, Marie
und [...] ...

|


Vor der Kaserne bei dem großen Tor
Stand eine Laterne und steht sie noch davor
So wollen wir uns da wieder seh´n
Bei der Laterne [...] ...

| ,


Hier steht keine Laterne
und auch kein grosses Tor
Hoch über uns die Sterne
ringsum das schwarze Moor (wiesse Meer?)
Am Stützpunkt nachts ich Posten [...] ...

| ,


Ich muß heut an Dich schreiben
Mir ist das Herz so schwer
Ich muß zu Hause bleiben
Und lieb Dich doch so sehr
Du sagst, [...] ...

|


Auf dem Weg nach Narwa
da steht ein Bataillon,
das sind die letzten Reste
von Neerlands Division
Sie möchten so gerne Moskau sehen
aber mussten [...] ...

|


Vor den Toren Moskaus
stand ein Bataillon
es waren noch die Reste
von einer Division
Die Deutschen wollten Moskau sehn
sie mussten aber türmen gehen

|


Als wir vor Moskau lagen
da lagen wir im Schnee
kaputt sind alle Wagen
erfroren Nas und Zeh
Und langsam deckt zur Wintersruh
der Schnee [...] ...


Rindfleisch ist teuer
Schweinefleisch ist knapp,
gehn wir zu Frau Bender
und kaufen uns Trapp trapp,
und alle Leute soll’n es sehn
wenn wir bei [...] ...