Liedergeschichte: Die Gedanken sind frei

Parodien, Versionen und Variationen von Die Gedanken sind frei

Verschiedene Fassungen und Versionen sowie Parodie auf “Die Gedanken sind frei.” Das Lied entstand vermutlich kurz vor 1780 in Süddeutschland, es wurde auf fliegenden Blättern verbreitet (siehe Fliegende Blätter). Wichtige Liedersammlungen vor der Revolution von 1848 enthalten das Lied nicht,  womöglich war das Lied in dieser Zeit verboten. Die Strophe “Ich liebe den Wein..” ist wohl später hinzugefügt worden:  “Ob dieser neue Anfang eventuell auf das Bemühen von Druckereien fliegender Blätter zurückgeht, das Lied zensurfähig zu machen….” fragt Steinitz (1962).


mp3 anhören CD buch

Die Gedanken sind frei

Die Gedanken sind frei wer kann sie erraten sie fliegen vorbei wie  nächtliche Schatten. Kein Mensch kann sie wissen kein Jäger erschießen. Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei Ich denke,  was ich will und was mich beglückt, doch alles in der Still´ und wie es sich schicket. Mein Wunsch, mein Begehren kann niemand verwehren, es bleibet dabei: Die Gedanken

Freiheitslieder | Liederzeit: , | 1780


Beleget den Fuß mit Banden und Ketten (Gedanken sind frei)

Beleget den Fuß mit. Banden und Ketten daß von Verdruß er sich nicht kann retten so wirken die Sinnen die dennoch durchdringen es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei Die Gedanken sind frei Wer kann sie erraten? Sie fliehen vorbei wie nächtliche Schattekn Kein Mensch kann sie wissen ein Kerker verschließen Wer weiß, was es sei? Die Gedanken sind frei Ich werde

Freiheitslieder | Liederzeit: , | 1800


Zelte Posten Werdarufer (Wie das Lied vom Prinzen Eugen entstand)

Zelte, Posten, Werdarufer lust´ge Nacht am Donauufer Pferde stehn im Kreis umher angebunden an den Pflöcken An den engen Sattelböcken hängen Karabiner schwer Um das Feuer auf der Erde vor den Hufen seiner Pferde liegt das östreich´sche Pikett Auf dem Mantel liegt ein jeder von den Tschakos weht die Feder Leutnant würfelt und Kornett Neben seinem müden Schecken ruht auf

Soldatenlieder | Liederzeit: | | 1838


Die Getränke sind frei (Trinklied-Parodie)

Die Getränke sind frei wir wollen einen heben Wer immer es sei: der Spender soll leben Man darf nicht vergessen drei Bier sind ein Essen Drum Leber verzeih: die Getränke sind frei Die Getränke sind frei und gut für die Nieren Drum kommet herbei und lasst euch kurieren Die Ärzte empfehlen für durstige Kehlen oft Bier als Arznei die Getränke sind frei Die Getränke sind frei drum lassen

Trinklieder | Liederzeit: | | 1950




Alle Liedergeschichten