Liedergeschichte: Alte Burschenherrlichkeit

Parodien, Versionen und Variationen von Alte Burschenherrlichkeit


mp3 anhören CD buch

Ach bin ich nicht ein armer Mann!

Ach, bin ich nicht ein armer Mann! Ich hab´ nichts zu verzehren. Das Weib das hat die Hosen an, ich muß die Stube kehren; ich hüt die Zieg und auch die Kuh und krieg auch noch viel Schläg´ dazu. O Jerum! O Jerum! O Jerum! Wenn ich des Morgens früh aufsteh, so fängt sie an zu blitzen; da kommt mir

Liebeskummer | Liederzeit: | 1900


O junge Mädchenherrlichkeit

O junge Mädchenherrlichkeit Welch neue Schwulitäten! Bezieht ihr alle weit und breit Die Universitäten! Vergebens spähe ich umher, Ich finde keine Hausfrau mehr! O jerum, jerum, jerum O quae mutatio rerum! Die Nähmaschin’ bedeckt der Staub; Es sank der Herd in Trümmer; Der Kessel ward des Rostes Raub, Verblichen ist sein Schimmer. Die Wäsche gibt man aus dem Haus Und

Frauenlieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1910


O alte Burschenherrlichkeit (1914)

O alte Burschenherrlichkeit Wie schnell gingst du zu Ende Ein Schuft, der jetzt zum Trauern Zeit zum Trübsalblasen fände Hurra, die Bücher untern Tisch Heraus jetzt mit dem Flederwisch O jerum jerum jerum o quae mutatio rerum Was fragen wir nach Plato, Kant Pythagoras und Fichten Wir schlagen uns fürs Vaterland herum mit frechen Wichten Jetzt wird nicht mehr zum

Soldatenlieder | Liederzeit: | , | 1914


O alte Funkerherrlichkeit (Lied der Schützengrabenfunker)

O alte Funkerherrlichkeit Wohin bist du entschwunden? Wenn wir erst einmal marschbereit sind um die schönsten Stunden Denn statt zu Ross Ins Russenland Geht´s westlich in den Unterstand O jerum, jerum, jerum schrumm Das dreht mein Herz vor Weh rum Wo sind sie, die beim A.O.K. Versicherten ihr Leben? Heut hören wir das ta ti ta in dumpfen Schützengräben, Dort

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1916


Wie nennt man denn die Reitersleut (Die Dragoner)

Wie nennt man denn die Reitersleut auf leicht beschuhten Rossen ziehn gar so ritterlich zum Streit recht keck und unverdrossen Im Ritterschmuck und Waffenglanz als ging´s zu Spiel und Reihentanz ei das sind die Dragoner Nichts hemmt der Rosse schnellen Lauf wenn die Trompete tönt Dragoner gehn mit Hurra drauf daß laut die Erde dröhnt Den Säbel hoch in tapferer

Soldatenlieder | Liederzeit: | | 1917


Herbei zum fröhlichen Siegesschmaus

Herbei zum fröhlichen Siegesschmaus herbei ihr Brüder alle des Festes lauter Jubelklang durchdringe diese Halle Es war ein heiß und scharf Turnier und kühn gestritten haben wir den Sieg an uns zu reißen Drum wolln wir jetzt beim Becherklang des Tages uns erfreuen und alter Freundschaft heil´ges Band beim vollen Glas erneuen Allsamt vereint im trauten Kreis wie jauchzt die

Fussball-Lieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1920


O wonnevolles Fußballspiel

O wonnevolles Fußballspiel du schönstes Spiel der Jugend dich gut zu spielen sei mein Ziel das ist die höchste Tugend zwar gibt es Spiele mancherlei wo man vergnüget sich dabei doch alle müssen weichen dem Fußball ohne gleichen Im Herbste, wenn es draußen kühl wenn alle Leute frieren dann ziehen wir hinaus zum Spiel uns kann das nicht genieren Vergessen

Fussball-Lieder | Liederzeit: | 1920


Ich hab kein Geld das kränkt mich sehr

Ich hab kein Geld, das kränkt mich sehr Und bin dazu viel schuldig Der Wirt, der borgt mir auch nichts mehr drum werd ich ungeduldig; Schuster, Schneider, jedermann hält mich um Bezahlung an 0 jerum, jerum, jerum Hätt ich ein gutes Kleid an mir ich täts ja gern verkaufen; die Stiefel sind zerrissen schier ich muß drum barfuß laufen; auch der

Lieder von Arm und Reich | Schuster | | 1922


Was könnt den Waidmann mehr erfreuen

Was könnt´ den Waidmann mehr erfreu´n als uns´re weite Heide Wenn eisbereift, im Sonnenschein sie prangt im Winterkleide! Tönt morgens da des Hifthorns Schall der Meut´ Gebell, der Büchse Knall Dann sind, der Sorgen ledig wir glücklich wie ein König Auch Wind und Wetter schreckt uns nicht wenn´s Hifthorn ruft zum Jagen Ob Sturm der Föhren Äste bricht wir werden

Jägerlieder | | 1951


O altgewohnter Schlendrian (Landwehr)

O altgewohnter Schlendrian wohin ist´s nun gekommen seitdem wir Lanze und Gewehr zum Kampfe aufgenommen seitdem nach Frankreich wir marschiert und unsere Waffen dort probiert wo unsere Büchsen krachten in all den heißen Schlachten Zwar´s Bäuchlein, das so prall und rund mit edlem Stolz getragen wie ist es nun dahingewelkt kaum deckt die Haut den Magen und war erst manche

Soldatenlieder | Liederzeit: | 2009




Alle Liedergeschichten