Il étoit une fille

Volkslieder » Frauenlieder

mp3 anhören"Il étoit une fille" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Il étoit une fille, une fille d’honneur,
Qui plaisait fort à son Seigneur ;
En son chemin rencontre ce seigneur déloyal,
Monté sur son cheval,
Al!

Il met un pied à terre et par le bras la prend :
„Embrasse-moi, ma belle enfant !“
-„Hélas !“ reprend la belle,
le cœur rempli de peur,
„Volontiers, mon seigneur,
„Eur !“

Rassure toi brunette
Et donne moi ton coeur
Car je veux faire ton bonheur
Tiens tiens prends cette bague
Et ma montre d or fin
Et de l argent tout plein

„Mon frère est dans ces vignes.
Ah ! s’il nous voyait là,
„Il l’irait dire à mon papa.
„Montez sur cette roche et regardez là-bas
„Pour voir s’il ne vient pas…
„Ah !“

Tandis qu il y regarde
La finette aussitôt
Sur le cheval ne fait qu un saut
Adieu mon gentilhomme
Et zeste elle s en va
Monseigneur reste là

Celle vous apprend comme
On attrape un méchant
Quand on le veut on se défend
Mais on ne voit plus guère
De ces filles d honneur
Refuser un seigneur

Text und Musik: Verfasser unbekannt (vor 1767)
Volkstümliche Lieder der Deutschen, 1895

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema:
(1767)
Region:

Anmerkungen zu "Il étoit une fille"

Diese französische Romanze steht in „Recueil de romances historiques tendres et burlesques. Avec les airs notěs. Par MDL 1767 Tom I p 299“. Daher abgedruckt bei Hoffmann Schlesische Volkslieder S. 354. Nach einem andern Drucke (fl. Bl. Chanson Parisienne: Überschrift: La fille comme il y en a peu (Ein Mädchen wie es wenige gibt)“ gibt O. L. Wolff den französischen Text, aber ohne 3 Strophe in „Altfranzösische Volkslieder“, Leipzig 1831 S 142. Davon beistehende Übersetzung in seiner „Halle der Völker“ I S 234.

Eine andere Übersetzung gibt van Swieten in seinem Text zu Haydn’s Jahreszeiten, 1801 erstmals aufgeführt. Dort besingt Hanne dieselbe Geschichte:

Ein Mädchen das auf Ehre hielt
Liebt einst ein Edelmann
Da er schon längst auf sie gezielt
Traf er allein sie an

Nach dem Textbuche wäre es die Übersetzung von „Anette et Lubin“. Eine ähnliche Geschichte, wie ein Mädchen einen Junker anführt, steht in W Walters Volksliedern 1842 Nr 64 aus Sachsen: „Als Gretchen einst zu Markte ging …“ Die angewendete List, um der Nachstellung zu entgehen, meldet die 6 Strophe:

Er reicht ihr beide Füße hin
Da zog die schlaue Schäferin
Zur Hälfte nur die Stiefeln nieder
und lief davon und kam nicht wieder

.