Hoch über den Klippen des Meeres dahin

Liebeslieder | 1936

Mp3, CDs und Bücher dazu: :

CD buch




Hoch über den Klippen des Meeres dahin
da schäumen die Wellen, da teilt sich das Meer
da lenket vergebens ein Schiffer den Kahn
kann´s Ufer nicht finden der brave Mann

Wer ist´s der da drüben am Ufer wohl steht
und mit brennenden Augen die Wellen durchsieht
es ist ja Luise, sie wendet den Sinn
wohl nach den arabischen Inseln dahin

“Ach nimm mich in deinen errettenden Kahn!”
So flehte Luise den Schiffer wohl an
“Luise, Luise, schau mich noch einmal an
Ich bin ja kein Schiffer, ich bin ja dein Mann!”

Vergessen war Kumme, vergessen war Gram
es sanken sich beide wohl in den Arm
es toben die Wellen ganz fürchterlich
sie wurden begraben und wußten es nicht

Text und Musik: Verfasser unbekannt ?
Auf diese Melodie wurde in der Zeit des deutschen Faschismus das Panzerlied geschrieben
in Wie´s klingt und singt (1936)

Ältere Fassung:

Wohl über den Klippen des Meeres dahin,
Da bricht sich die Welle, da bricht sich der Sinn.
Da lenket vergebens der Schiffer seinen Kahn
Kanns Ufer nicht finden, kann sich nicht nahn

Wer ist es, der drüben am Ufer wohl steht
Und flehend die Hände zum Himmel erhebt?
Es ist ja Luiska, wo sehnet sie sich hin?
wohl nach den arabischen Inseln hin

Dort weilt ihr Geliebter, dort weilet ihr Glück
Er kehrte seit Jahren nicht wieder zurück
er schied von seinem Weibe, er schied von seinem Kind
Wer weiß ob er sie nochmals wiederfind´t

O nimm mich in deinen rettenden Kahn
so flehet Luiska den Schiffer wohl an
Luiska, Luiska, so schau mich doch an
Ich bin ja kein Schiffer, ich bin doch dein Mann

Vergessen ist Kummer, vorüber ist Gram
Jetzt fühlen sich beide so innig im Arm
Es tobten die Wellen, tobten ganz fürchterlich
Sie wurden begraben und wußten es nicht




Mp3, CDs und Bücher dazu: :

CD buch