Bremer Stadtmusikanten

Es wirbt ein junger Grafensohn

Liebeslieder | , | | | 2006 |

mp3 anhören CD buch


Es wirbt ein junger Grafensohn
ums Königs feine Tochter
Er wirbt drei Jahr und sieben Jahr
und könnt´ sie nicht erfreien.

Und da die sieben Jahr ummer warn
ein Brieflein tut sie schreiben:
„Leg du dir weibisch Kleiderlein an
flecht dir dein Haar in Seide“


Er reit vor seiner Schwester Tür:
„Schwester, bist du da drinnen?
Ach leih mir deinen braunseidenen Rock,
Flecht mir mein Haar in Seide.“


Sie legt sichs aus, und ziehts ihm an
flecht ihm sein Haar in Seide
Sie legt ihm ein silber Gesteckmesserle dran
Er reit wohl über grün Heide.


Und da er auf die Heid‘ naus kaum
gar höflich tat sie singen
Da war der König und auch sein Kind
in einem hohen Zimmer


„Ach Papa, lieber Papa mein
Wer kann so höflich singen?
Es singt fürwahr eine schöne Jungfrau
daß’s durch die Berge tut klingen.“


„Laß du sie nur reiten, laß du sie nur gehn!
Sie reit auf rechter Straßen
und wenn sie heimkommt vor unser Schloßtor
zum Stallknecht muß sie schlafen.“


„Ach Papa, lieber Papa mein
das war uns beiden ein Schande
Es schickte schon mancher edle Herr
sein Kind in fremde Lande.“


Da es nun war am Abend spät
vor die Schloßtür kam sie geritten
sie klopft mit ihrem Goldringlein an:
„Feinslieb, bist du da drinnen?“


Und als sie in das Schloß‘ nein kam
der König tat sie gleich fragen;
„Sei du uns willkommen, du schöne Jungfrau
oder hast du ein Manne?“


„Ich hab kein Mann und will kein Mann
ein Jungfer will ich bleiben
und wenn ich bei deiner Tochter wär
die Zeit tat sie mir vertreiben.“


„Hast du kein Mann und willst kein Mann
willst du ein Jungfer bleiben:
So mußt du bei meiner Tochter schlafen
ihr Bett ist klare Seiden.“


Und da es war um Mitternacht
dem König träumte so schwere
daß es fürwahr ein schön jung Knab
bei seiner Tochter wäre.


Der König und der war ein artlicher Herr,
bald tat er ein Licht anzünden,
er ging von Bett bis wieder zu Bett,
bis er die zwei tat finden.


„Ach Papa, lieber Papa mein
laß uns nur beide gewähren
Gott nährt so manchen Vogel in der Luft
er wird uns auch ernähren.“


von Goethe im Elsaß gehört, aufgeschrieben und an Herder weitergegeben, in dessen Nachlass es gefunden wurde
Die Orignalmelodie ist nicht erhalten. Das Lied wird meist zu „Es liegt ein Schloß in Österreich“ gesungen.

mp3 anhören CD buch




Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.