Jahr: 1771

Mein Junge da, das ist ein Junge, der!
Kein Kuchen ist so rund wie er,
Und hat dir, hör, vor hunderttausend Knaben
Ganz sonderbare Gaben.
Was meinst du wohl, er buchstabiert schon frisch;
Und sähst du ihn beim Abendsegen,
Da sieht er aus, als wär‘ ihm groß daran gelegen,
Und kneipt indes die andern unterm […]

Gedichte | Scherzlieder | Studentenlieder | | 1771


Was meinst du, Kunz, wie groß die Sonne sei?
Wie groß, Hinz? – als´n Straußenei.
Du weißt es schön, bei meiner Treu!
Die  Sonne als´n Straußenei!
Was meinst denn du, wie groß sie sei?
So groß, hör – als´n Fuder Heu.
Man dächt kaum, daß es möglich sei;
Potztausend, als´n Fuder Heu!

Text: Matthias Claudius (1771)

Gedichte | 1771


Im Nebelgeriesel, im tiefen Schnee
Im wilden Wald, in der Winternacht
Ich hörte der Wölfe Hungergeheul
Ich hörte der Eulen Geschrei
Wille wau wau wau
Wille wo wo wo wito hu

Ich schoß einmal eine Katz´ am Zaun
Der Anne, der Hex ihre schwarze Katz
Da kamen des Nachts sieben Wehrwölf zu mir
Es waren sieben […]

Scherzlieder | | 1771


Sah ein Knab ein Röslein steh´n
Röslein auf der Heiden
War so jung und war so schön
Lief er schnell es nah zu seh´n
sah´s mit vielen Freuden
Röslein, Röslein, Röslein rot
Röslein auf der Heiden

Knabe sprach: „Ich breche dich,
Röslein auf der Heiden.“
Röslein sprach: „Ich steche dich,
Daß du ewig denkst an mich,

Liebeslieder | | 1771


O Strassburg, o Strassburg
du wunderschöne Stadt
darinnen liegt begraben
so mancher Soldat!

So mancher und schöner
auch tapferer Soldat
der Vater und lieb Mutter
böslich verlassen hat.

Verlassen, verlassen
es kann nicht anders sein
zu Strassburg, ja zu Strassburg
Soldaten müssen sein

Die Mutter, die Mutter
die ging vor’s Hauptmanns Haus
„Ach Hauptmann, lieber Hauptmann
gebt mir […]

Frauenlieder | Soldatenlieder | , | 1771


Es reist ein Knab wohl über den Rhein
bei einem Graf da kehrt er ein
Sei mir gegrüsst Makgraf am Rhein
wo hast du denn dein adeliges Schwesterlein

Was fragst du nach meinem Schwesterlein
Sie soll dir ja viel zu adelig sein
Soll sie mir ja viel zu adelig sein
sie hat es geboren, ein Kindelein mein

Hat sie es […]

Balladen | Lieder über uneheliche Kinder | | 1771


Guten Morgen liebes Lieserl
ach leih mir dein Latern
es ischt ja so finster
und scheint nit a Stern
Es ischt ja so finster
und scheint nit der Mand
i bitt di gar schön
liebes Lieserl hör an

I darf dirs nit leihe
mei Mutter ischt bös
sie tut bald nachschleiche
wenns hört a Getös
„Wer […]

Erotische Lieder | 1771


Ihren Schäfer zu erwarten,
tralle-ra-ri, ti-ral-le-ra-la,
schlich sich Phylis in den Garten,
tralle-ra-ri, ti-ral-le-ra-la.
In dem dunklen Myrtenhain
schlief das lose Mädchen ein.
Tralle-ra-ri, ti-ral-le-ra-la,
ti- ralle-ra-ri, ti-ralle-ra la.

Ihre Mutter kam ganz leise
nach der alten Mütter Weise
nachgeschlichen, o wie fein!
Fand das Mädchen ganz allein.

Ihren Schlummer halb entrissen
von den zarten Mutterküssen,
rief […]

Dialoglied | Frauenlieder | Schäferlieder | | 1771


Als Gretchen einst zu Markte ging
Begegnete das gute Ding
Dem gnäd’gen Junker, welcher eben
Zur Jagd sich in das Feld begeben

Der Junker, der sie artig fand
Drückt zärtlich ihr die schöne Hand,
Und streichelt ihr die vollen Wangen
Und spricht von Liebe und Verlangen

Was soll sie tun? Sie war allein
Was nützt es ihr, […]

Frauenlieder | Jäger und Mädchen | 1771


Ich stand auf hohem Berge
sah in den tiefen Rhein.
Ein Schifflein sah ich schweben
ein Schifflein sah ich schweben,
drei Grafen saßen drein.

Der juengste von den Grafen,
hub auf sein römisch Glas
tät mir damit zu trinken
„Feinslieb, ich biet dir das!“

„Was tust du mir zu trinken,
was bietst du mir den Wein?
Ich […]

Balladen | Liebeskummer | | 1771