Es sei mein Herz und Blut geweiht

Weihelied der Schwarzen Schar

Volkslieder » Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge

Es sei mein Herz und Blut geweiht

mp3 anhören"Es sei mein Herz und Blut geweiht" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Es sei mein Herz und Blut geweiht
dich Vaterland zu retten.
Wohlan, es gilt, du seist befreit
wir sprengen deine Ketten!
Nicht fürder soll die arge Tat
des Fremdlings Übermut, Verrat
in deinen Schoss sich betten!

Wer hält, wem frei das Herz noch schlägt
nicht fest an deinem Bilde?
Wie kraftvoll die Natur sich regt
durch deine Waldgefilde,
so blüht der Fleiss, dem Neid zur Qual
in deinen Städten sonder Zahl,
und jeder Kunst Gebilde.

Der deutsche Stamm ist alt und stark
voll Hochgefühl und Glauben.
Die Treue ist der Ehre Mark´
wankt nicht, wenn Stürme schnauben.
Es schafft ein ernster, tiefer Sinn
dem Herzen solchen Hochgewinn,
den uns kein Feind mag rauben.

So spotte jeder der Gefahr
die Freiheit ruft uns allen.
So wills das Recht und es bleibt wahr
wie auch die Lose fallen.
Ja, sinken wir der Übermacht
so woll’n wir doch zur ew’gen Nacht
glorreich hinüberwallen.

Text: Friedrich von Schlegel (1809)
Musik: a) Verfasser unbekannt, wie oben: Weihelied der schwarzen Freischar (ab 1818) — b) vorher: Wurde in den Kriegsjahren nach der Choralmelodie Allein Gott in der Höh gesungen

Anmerkungen zu "Es sei mein Herz und Blut geweiht"

Das Gedicht trug den Titel ‚Das Gelübde‘  und beschloss den Band ‚Friedrich Schlegels Gedichte‘ (S. 397f.), der etwa im April 1809 bei Julius Eduard Hitzig in Berlin erschien. Auf Weisung des Berliner Zensors wurde es herausgeschnitten; allerdings waren in Leipzig bereits vollständige Exemplare ausgegeben worden

"Es sei mein Herz und Blut geweiht" in diesen Liederbüchern

in: Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) — Volkstümliche Lieder der Deutschen (1858) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — Die weiße Trommel (1934)

.