Bremer Stadtmusikanten

Es blickt so still der Mond mich an

Liebeslieder | | | 2006 |

Es blickt so still der Mond mich an
es fliesst so still der Rhein;
der Fischerknabe steht im Kahn
so mutterseelenallein.

Ich sitz am Rocken traurig still
in meinem Kämmerlein;
das Rädchen mir nicht schnurren will
so mutterseelenallein.


Wärst du bei mir und ich bei dir
du lieber Knabe mein,
du stünd’st nicht dort, ich säss nicht hier
so mutterseelenallein.


O komm zu mir, du süsse Maid
o komm zum stillen Rhein!
Wie lang soll ich vergehn vor Leid
so mutterseelenallein?


Wärst du bei mir zu dieser Stund
du liebes Mädchen mein,
nicht länger blieb das Herze wund
so mutterseelenallein!


Mit Spiel und Sang zieht froh daher
ein Schifflein durch den Rhein:,
o Seligkeit! Sie sind nicht mehr
so mutterseelenallein


Text: K. Ch. Tenner ()
Musik: Albert Braun – 1812

u.a. in: Allgemeines Deutsches KommersbuchAlbvereins-Liederbuch (ca. 1900) —

mp3 anhören CD buch




Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.