Raus, raus, raus und raus, Aus Deutschland muß ich raus: Ich schlag mir Deutschland aus dem Sinn Und wand´re jetzt nach Texas hin. Mein Glück will ich probieren, Marschieren. Er, er, er und er Herr König, leb‘ er wohl! Ich brauch‘ ihn weiter nicht forthin, Weil ich nun selbst ein König bin. Mein Glück will ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Komme doch komme doch komm du Schöne Komme doch Komme doch tanz mit mir Text: August Schäfer ? Polkaständchen op 14 Nr. 6 (um 1845) Musik: Johann Strauß der Ältere , Sperl-Polka, op 133 auf dieses Lied sangen die revolutionären Berliner 1848 Komme doch komme doch Prinz von Preußen ...

Liederzeit: | 1845


Väterchen, frag´ mich nicht, was mich so quälet? Immer nur fehlt mir Eins, Eins mir nur fehlet. Hätt´ ich die Trommel um, Trommelt´ ich bum bidibum, Bum bum bum bum bum bidibidibum! Daß ich nicht lustig bin, Kannst du begreifen: Immer noch fehlen mir Trommel und Pfeifen. Hätt‘ ich die Trommel um, Trommelt‘ ich bumbidibum, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1845


Wenn´s Mailüfterl weht s´geht im Wald drauss der Schnee da heb´n die blau´n Veigerln die Köpferln in d´Höh und d´Vöglern, die g´schlaf´n ham durchs Winterszeit die wer´n wieder munter die wer´n wieder munter und singen voll Freud Und blühn amol d’Rosen is s‘ Herz nimmer trüb, denn d´ Rosenzeit ist auch die Zeit für die ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1845


Was ein g´rechter Heuschreck is sitzt im Sommer auf der Wies Auf der Wiese muss er singen allweil hin und wieder springen; auf der Wies ist sein Gespan dor fällt ihn kein Langweil´ an. Heuschreck hin, Heuschreck her ein alter Heuschreck hupft nicht mehr. Und die edle Heuschreckin pfleget sein mit treuem Sinn und an ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Und der Hans schleicht umher trübe Augen, blasse Wangen und das Herz ihm befangen und der Kopf ihm so schwer. Und die Liesel vor der Türe: rotes Mieder, goldne Schnüre, schaut hinauf nach dem Himmel und sieht den Hans nicht an „Liebes Liesel, komm her; lass den Himmel, der ist trübe, doch im Herzen die ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1845


Trauer Trauer über Trauer hab verloren meinen Ring Ich muß suchen ich muß kriechen bis ich finde meinen Ring Freude Freude über Freude hab gefunden meinen Ring ich hab such´n müssen ich hab kriechen müss´n bis ich g´funden meinen Ring aus dem Rheinland , Melodie vor 1845 . Diese pädagogische Umbildung mit derselben Melodie bei ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Letzte Hose, die mich schmückte fahre wohl! dein Amt ist aus. Auch, auch dich, die mich entzückte schleppt ein andrer nun nach Haus. Selten hat an solchen Paares Anblick sich ein Aug´ erquickt. Feinster Winterbucksin war es grosskarriert und nie geflickt! Mit Gesang und vollen Flaschen grüsst‘ ich einst in dir die Welt; zum Hausschlüssel ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Es blickt so still der Mond mich an es fliesst so still der Rhein; der Fischerknabe steht im Kahn so mutterseelenallein. Ich sitz am Rocken traurig still in meinem Kämmerlein; das Rädchen mir nicht schnurren will so mutterseelenallein. Wärst du bei mir und ich bei dir du lieber Knabe mein, du stünd’st nicht dort, ich ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Dort, wo die Schneeberg’ stolz die Köpf’ in d’ Wolken trag’n Gleichwie als könnten’s was dem lieben Himmel sagen Dort, wo das reinste Wasser aus den Quellen fließt Dort, wo der Jägerbub’ die flücht’ge Gemse schießt Wenn er so oben steht hoch auf der Felsenwand Ja, das ist mein Österreich, das ist mein Vaterland Das ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1845