O Schäfer wo gehest du hin?

Die einsame Schäferin

O Schäfer wo gehest du hin?

mp3 anhören"O Schäfer wo gehest du hin?" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

O Schäfer wo gehest du hin?
Was führest du Neues im Sinn?
Du gehest auf andere Heid
und führest deine Schäflein zur Weid
Du könnt’st ja bei mir verbleibn
könnt’st deine Zeit vertreib’n
aber dies hastdu nicht erkennt
dieweil du von der Liebe verblendt

O Himmel, dir sei es geklagt.
dass mich der Schäfer veracht’t
O Himmel, dir sei es geklagt.
dass mich der Schäfer veracht’t
Du wirst gedenken in der Still
Adje, mein Schäferin!
Aber es wird kommen die Zeit
Wo es den Schäfer gereut

Liebst du mich weiter nicht mehr
Macht mirs mein Herz auch nicht schwer
Liebst du mich weiter nicht mehr
Macht mirs mein Herz auch nicht schwer
Ich bin nur ein Hirtenkind
Muß naus in Regen und Wind
Dieses macht meine Gestalt
Daß sie schwarz Farbe bemalt.

Jetzt setz ich mich nieder ins Gras
Und schlag auf meiner Flauten etwas
Jetzt setz ich mich nieder ins Gras
Und schlag auf meiner Flauten etwas
Zieh‘ aus meiner Taschen heraus
Mein Brötlein zum einsamen Schmaus
Damit vertreib ich meine Zeit
Dieweil ich allein auf der Heid.

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1493. „Die einsame Schäferin“, aus Franken)
Melodie aus Wonfort in Franken: Ditfurth. fränkische Volkslieder II, Nr. 141. —
„Andere Melodie aus dem Siebengebirge in Arnold’s Nachlaß, ohne Text bloß mit dem Anfange: Schäfer, wo treibest du hin? Daher Friedländer, 100 Volkslieder Nr. 66, mit Zufügung des Textes aus Ditfurth (2 Strophen), aber etwas geändert, um ihn der Musik anzupassen. — Das Lied stammt zweifellos noch aus dem 18. Jahrhundert, wo die Schäferpoesie in gebildeten Ständen beliebt war.“

Liederthema: , ,
Liederzeit: (1800)

Region: ,

Zweite Melodie zu "O Schäfer wo gehest du hin?"

Zweite Melodie zu
Aus dem "Schäferbund für die nördliche Wetterau"

Anmerkungen zu "O Schäfer wo gehest du hin?"

Etwas andere Textfassung ebenfalls in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1494 „Der Schäfer und sein Schatz“: „Dieses Lied, dem vorangehenden sehr ähnlich, 1892 von Köhler-Lugge erhalten“)

Ei Schäfer, wo eilest du hin?
Oder führst du was Falsches im Sinn?
Ei, du hättest ja können bei mir bleiben
und mir die Zeit vertreiben;
aber du hast mich verkennt
und du warst ja von der Liebe verblendt.

Wie komm ich mit dir zurecht?
Oder bin ich dir vieles zu schlecht?
Denn ich bin geboren im Regen und Schneewind,
Auferzogen als ein rechtes Hirtenkind
Schön von Positur und Gestalt;
Schwarzbraunes Auglein mir es gefallt.

Drauf setz ich mich nieder ins Erz
Und spielt aus meiner Flöten etwas
Ei was zog ich aus meiner Tasche heraus
Meinem Schätzlein einen wunderschönen Strauß
Damit sie sich vertreibe die Zeit
Und ich bleibe allein auf der Heid.

Text und Musik: Verfasser unbekannt