Bremer Stadtmusikanten

Ein armer Fischer bin ich zwar

Ein armer Fischer bin ich zwar
verdien mein Geld stets in Gefahr
Doch wenn Feinsliebchen am Ufer ruht
dann geht das Fischen noch einmal so gut

Des Morgens früh um Uhre vier
klopft es ganz leis an meine Tür
Steh auf, du Fischer jung und schön!
Wir beiden wollen Fische fangen gehn

(Des Morgens zwischen drei, bald vier
klopft es wohl leise an die Tür
Steh auf ,steht auf, du Fischerin schön
wir wollen wiedermal zum Fischfang gehn)

Wir fahren auf die See hinaus
und werfen unsere Netze aus.
Dann kommen Fische groß und klein
Ein jedes will einmal gefangen sein

Und kommt der schöne Monat Mai
vorbei ist´s mit der Fischerei
Führt er Feinsliebchen zum Traualtar
Hoch lebe das getraute Fischerpaar!

Text: Johann Bürkli,   1781 im Göttinger Musenalmanach als „Schweizerisches Fischerlied“ gedruckt
Musik: Verfasser unbekannt. Viele Varianten, die besonders von der Schweiz bis in die Pfalz verbreitet waren.
Nahezu gleiche Melodie wie „Mein Regiment mein Vaterland

in Schwäbisches Soldaten-LiederbuchWie´s klingt und singt (1936) —

mp3 anhören CD buch






Liederthema: Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liebeslieder
Liederzeit: (1900)
Schlagwort: |