Bremer Stadtmusikanten

Zu Grünwald drunt´ im Isartal (die oiden Rittersleut)

mp3 anhören"Zu Grünwald drunt´ im Isartal (die oiden Rittersleut)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon


mp3 anhören CD buch

Zu Grünwald drunt´ im Isartal
Glaubt es mir, es war einmal
Da ham edle Ritter g´haust
Denne hat’s vor garnix graust

So beginnt das bekannte Lied des großen Münchener Komikers Karl Valentin , der 1948 verstorben ist, gefolgt von dem sattsam bekannten Refrain: Ja so warn´s ja so warn´s die oiden Rittersleut
Das Lied ist mittlerweile zum Volkslied geworden und es gibt bereits viele anonym entstandene neue Strophen:

Einst ein Ritter Kunibert
Hockte sich verkehrt aufs Pferd
Wollte er nach hinten seh´n
Braucht´ er sich nicht umzudrehn

Das Burgfräulein Kunigunde
Roch gar schröcklich aus dem Munde
Bis ihr dereinst beim Minnedienste
Ein Bandwurm aus dem Halse grinste

Ging ein Ritter mal auf Reisen
Legt´ er seine Frau in Eisen
Doch der Knappe Friederich
Der hatte einen Diederich

Ritter Franz von Künzelsau
Hatt´ eine tätowierte Frau
Wenn er nachts net schlafen kann
Dann schaut er sich die Bilderln an

Und ein Ritter Alexander
Rutscht´ herunter am Gelander
Doch stand da ein Nagel vor
Jetzt singt er im Knabenchor

Ritter Max von Freising drunt´
War a oider geiler Hund
Wollt immer nur nach Maderln schau´n
Doch einmal hat´s ihn umgehau´n

Mußt´ ein Ritter einmal pieseln
Ließ er´s in die Rüstung rieseln
Hatt´ er das Visier net offen
Ist der arme Kerl ersoffen

Wollt´ ein Ritter einmal schnackseln
Mußt´ er aus der Rüstung kraxeln
Dabei ward ihm der Spaß verdor´m
Deshalb san´s heut ausgestor´m

Die alten Ritter war´n recht grob
Doch ihre Sprach, die is net tot
Es sei uns Rat in allen Dingen
Ritter Götz von Berlichingen

Text erste Strophe und Refrain von Karl Valentin ( Valentin Ludwig Fey – 1882-1948), der es 1939/40 als Beitrag für sein letztes Theaterprojekt, die Ritterspelunke, verfasste – weitere Strophen Volksmund
Musik: Vorlage war die Ritterballade “ Ujeh, die alten Ritterleut “ von August Endres, erstmals veröffentlicht im Klampf´n Toni 1914. Valentin dichtete neue Strophen, vereinfachte den Refrain und komponierte dann eine neue Melodie.

u.a. in Liederbuch der Fallschirmjäger (1983)

Von diesem Lied existieren zahlreiche Versionen und Parodien. Die ganze Liedergeschichte steht hier:

Liederthema: Scherzlieder
Liederzeit: (1939)
Schlagwort: |
Region: -