Zieh Schimmel zieh (Fuhrmannslied)

Fuhrmannslied auf der Weinstrasse

mp3 anhören"Zieh Schimmel zieh (Fuhrmannslied)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Zieh Schimmel zieh
Im Dreck bis an die Knie
schieb dich fein in diesen Karren
Wir wollen an den Neckar fahren
Zieh Schimmel zieh

Mein lieber Schimmel mein
Dort lad ich lauter Wein
Mein Schimmel geht die Weinstraß gern
Hat’s g wiß von seinem Herrn gelernt
Zieh Schimmel zieh

Hot Schimmel hot, fein flugs
Mein Schimmel nicht zurucks
Wir müssen durch den Strudel setzen
Mein Schimmel d mußt d Füß einnetzen
Zieh Schimmel zieh

Setz an Schimmel setz an
Spann alle Kräften d ran
Da gibt’s ein n steinigen Holzweg nauf
Mein Schimmel da gilt’s Schnauffen drauf
Zieh Schimmel zieh

Adelich ist sein Natur
Er ist kein Bauern Gurr
Er ist nit längst im Krieg g wesen
Und ist auf ihm ein Hauptmann g sessen
Zieh Schimmel zieh

Er war ein Kyrrisir
Bei Gott ein stolzes Tier
Am Haupt trug er ein Federbuschen
Nahm ein teilt aus viel guter Huschen
Zieh Schimmel zieh

Wenn es gab ein Gefecht
Zum fliehen war er recht
Und wann er sich recht wollte wehren
Da riß er aus mit seinem Herren
Zieh Schimmel zieh

Mein Schimmel ist kein Narr
Wußt wohl für wen er war
Wär er nit längst davon geflogen
So hätt man ihm den Pelz abzogen
Zieh Schimmel zieh

Trutz allen Schimmeln trutz
An ihm ist alles nutz
Ich kann ihm alle Rippen zählen
Und sehen wann ihm eins will zerschnellen
Zieh Schimmel zieh

Er hat ein gleichen Schritt
Fällt nur den vierten Tritt
Und wenn er stolz will galoppieren
So geht er auf dem Maul spazieren
Zieh Schimmel zieh

Ein recht demütig Pferd
Küßt oftermal die Erd
Er taugt gar wohl zu Rittertänzen
Und ist gut zu den Reverenzen
Zieh Schimmel zieh

Jetzt wird er allgemach
Ein kleines Rößlein schwach
Er kann kein n Offizier mehr tragen
Doch ist er recht in meinem Wagen
Zieh Schimmel zieh

Text: Verfasser unbekannt – als „Fuhrmannslied auf der Weinstrasse“ in Des Knaben Wunderhorn II (1808, mit der Angabe: „Wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert“)
Musik: Alte Volksweise

Zur Zeit des dreißigjährigen Krieges

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema:
Liederzeit: (1630)