Warum seind die Studenten

Studentenlob

Warum seind die Studenten

mp3 anhören"Warum seind die Studenten" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Warum seind die Studenten
so leidend wohl geehrt
Ja, ja, ja, ja, ja…
Sie haben des Wirts sein Töchterlein
wohl zu dem Tanze geführt

Warum setzt man die Studenten
gemeinglich oben an?
Man muß sie gemeiniglich
an allen Orten han

Ist denn so viel gelegen
an einem Schreiber fein?
Durch sie bringt man viel schöner Künst
in diese Land herein.

Was können sie denn mehr
denn schreiben mit der Hand?
Sie schlagen auf der Lauten
und auf dem Instrument.

Werden sie auch gefördert
durch solche ihre Art?
Man macht sie zu Regenten
in mancher schönen Stadt.

Habt ihr denn nun vernommen
was die Studenten seind?
So sollst du dich nicht wehren
wenn man dir einen freit.

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1687 „Studentenlob“, von Anfang des 17. Jahrhunderts)

Text in einer Rehdigerschen Handschrift vom Jahr 1603, daher Hoffmann, Gesellschaftslieder Nr. 300. Ebenso mit obiger Melodie in Fabricius Licderb. um 1603, Nr. 155.

Liederthema: ,
Liederzeit: (1603)



Anmerkungen zu "Warum seind die Studenten"

Unter einem andern Liede derselben Handschrift stand:

Schreiber und Studenten
Sind der Welt Regenten
Sie sein edel oder nicht
So sind sie von Gott darzu gericht
Ein Tropf, wer darwider spricht

  • 1.1. leiden hoch, (besonders hoch) sakrisch (beim Sakrament) hoch geehrt.