Sprichst du zum Vogel (Jedem das Seine)

Volkslieder » Politische Lieder » Freiheitslieder

Sprichst du zum Vogel (Jedem das Seine)

mp3 anhören"Sprichst du zum Vogel (Jedem das Seine)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Sprichst du zum Vogel: Komm in mein Haus
Wird er dir sagen: mich treibt’s hinaus
Zu haben im Äther die tönende Brust
Zu singen die Lieder, die Lieder der Lust
Nein, nein, ohne Freiheit für mich nur Pein!

Sprichst du zur Blume: laß‘ ab vom Licht
Wird sie dir sagen: das kann ich nicht
Muß saugen die Strahlen bis tief in den Schoß
Sie färben mich lieblich, sie ziehen mich groß
Nein, nein, ohne Sonne für mich nur Pein

Sprichst du zum Herzen: sei kalt wie Eis
Wird es dir sagen: um keinen Preis
Die Lieb ist mein höchstes, mein heiligstes Gut
Treibt rascher das Blut und beflügelt den Mut
Nein, nein, ohne Liebe für mich nur Pein

Text: Justus Frey (= Andreas Jeitteles (1799 – 1878), „Jedem das Seine“)
Musik: Verfasser unbekannt , aber auch von Ludwig Alexander Balthasar Schindelmeisser (1849) —   Wilhelm Taubert (1811 – 1891)

Die letzte Zeile einer jeden Strophe: „O Nein, o nein, ohne Freiheit für mich nur Pein!“ kann man als Antwort auf „O nein! nein! nein! Sein Vaterland muss grösser sein!“ lesen („Was ist des Deutschen Vaterland„) –
in Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895, Nr. 282 „Freiheit“, Böhme kennt den Verfasser des Liedes nicht!)

Anmerkungen zu "Sprichst du zum Vogel (Jedem das Seine)"

Über Andreas Jeitteles: „Bei Ausbruch der Revolution 1848 wurde er für den Wahlkreis Olmütz/Mähren als Kandidat für die Frankfurter Nationalversammlung aufgestellt und auch gewählt. Er nahm am 20. Mai 1848 seinen Sitz in Frankfurt ein und blieb zunächst fraktionslos. Aber schon bald schloss er sich der Fraktion „Märzverein“ an, der viele namhafte Abgeordnete angehörten (z. B. Ludwig Feuerbach und Ferdinand Freiligrath), die sich, links-liberal, für die demokratischen Freiheits- und Grundrechte einsetzten.“ (Wikipedia)

.