Schein uns du liebe Sonne

Volkslieder » Liebeslieder »

=> (Alle Versionen)

Schein uns, du liebe Sonne
Und gib uns deinen Schein
Schein uns zwei Lieb zusammen
Zusammen
Die gern beisammen sein

Dort fern auf jenem Berge
Leit sich ein kalter Schnee
Der Schnee kann nicht zerschmelzen
Zerschmelzen
Gotts Wille muß ergehn

Gotts Wille ist ergangen
Zerschmolzen ist der Schnee
Gott gsegn euch Vater_und Mutter
Vater und Mutter
Ich seh euch nimmermeh

Text und Musik: Verfasser unbekannt , aus dem 16. Jahrhundert
Vergleiche auch:  Es dunkelt schon in der Heide
in Deutscher Liederhort (1856, Nr. 143a) und Liederhort II (1893, Nr. 422)

Liederthema: ,
Liederzeit: vor 1582 : Zeitraum:
Schlagwort:
Geschichte dieses Liedes:

Zur Geschichte dieses Liedes:

Parodien, Versionen und Variationen: Von diesem Lied bringt „Der deutsche Liederhort“ zahlreiche Melodie- und Textvariationen: Ursprünglich hingen die beiden Lieder aus dem 16. Jahrhundert zusammen: „Ich hört ein Sichelein rauschen – und: Schein uns, du liebe Sonne. (Uhland. I, 78, 75.) Wie es bei Volksliedern von geringer Strophenanzahl von jeher Brauch gewesen, daß die Sänger behufs der augenblicklich beliebten Verlängerung des angestimmten Liedes gern noch ein zweites, ja sogar drittes von gleichem Metrum mit heranziehen, ähnlich so mag es auch gekommen sein, daß sich in den Liedersammlungen des 16. Jahrh. mit dem letztern... weiter lesen

Anmerkungen zu "Schein uns du liebe Sonne"

Es folgen die Strophen von der Mühle (Liederhort II Nr. 421)

Goldmühle.

Dort nieden in jenem Holze
leit sich ein Mühlen stolz,
sie mahlet uns alle Morgen
das Silber und rote Gold.

Dort nieden in jenem Grunde
schwemmt sich ein Hirschlein fein:
Was führt es in seim Munde?
von Gold ein Ringelein.

Hätt ich des Golds ein Stücke
zu einem Ringelein,
meinem Buhlen wollt ichs schicken
zu einem Goldfingerlein.

Was schickt sie mir dann wieder?
von Perlen ein Kränzelein:
„Sieh da, du feiner Ritter,
darbei gedenk du mein!“

2, 4. Im Druck steht: Gottes Will der etc. – 5, 2. schwimmet sich etc. – Verglichen mit zwei handschr. Lesarten vom Jahr 1568 und 1574.

"Schein uns du liebe Sonne" in diesen Liederbüchern

Quelle: („Lieder Büchlin, Zwey Hundert, ausserlesene Newe Lieder, allen Jungen Gesellen und Züchtigen Jungfrawen, zum newen Jar getruckt, mit ihren Melodeyen, sampt einem Register. Vormals nie inn Truck außgangen. [Holzschnitt.] Anno M.D.LXXXII.“ kl. 8. O. O. Nicht 200, sondern nur 192 Lieder enthaltend; auch in der Aufeinanderfolge der Lieder und deren Lesarten durchgehends verschieden von dem Frankf. Lieder-Büchlein. 1582. [J. Bergemann, „Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart, 1845.“] – Das. Nr. 112. – Im Frankf. Lieder-Büchlein. 1582 und 1584. Nr. 66.)