Schlesien

Schlesien: Volkslieder, Reime, Gedichte

Mehr als 200 Lieder und Volkslieder aus Schlesien. Schlesische Lieder und Gedichte, die aus Schlesien stammen, mit Schlesien im Titel oder Text.

Es ritt ein Herr und auch sein Knecht (Schlesien)
Es spielt ein Ritter mit einer Magd (Schlesien,1841)
Schlaf Kindel Schlaf (Schlesien)
Es ritt ein Herr zum kühlen Wein (1845, Schlesien)
Wenn ich ein kleins Waldvöglein wär (vor 1856, Schlesien)
Wurfspiel aus Schlesien (Plöckeln)
Nach des Kaisers Wort – Schlesien
Schlesien o Schlesien
Brüder reicht die Hand zum Bunde (Schlesien)
Du schönes Kind aus Sachsen, Schlesien, Preußen

Es wollt einmal ein edler Herr ausreiten

Es wollt einmal ein edler Herr ausreiten ein scharfes Schwert droht ihm an seiner Seiten Der Herr, der ritt auf einem schmalen Steige da saß die Otter auf einem grünen Zweige Die  Otter glänzt mit hellen, bittern Schmerzen sie  stach den edlen Herrn in sein jung Herze Der Herr, der schnitt die Hündlein von dem […]

Balladen | 1000


Ich sollt ein Nonne werden

Ich sollt ein Nonne werden, ich hatt kein Lust dazu ich schlaf nicht gern alleine geh in die Kirch nicht fruh Ich wünsch dem Kläffer Unglück viel der mich armes Mägdelein ins Kloster bringen will Ins Kloster, ins Kloster mag ich nicht gern hinein da schneid man mir die Häärlein ab, bringt mir Beschwerden ein […]

Frauenlieder | | 1359


Es dunkelt schon in der Heide

Es dunkelt schon in der Heide Nach Hause laßt uns gehn Wir haben das Korn geschnitten Mit unserm blanken Schwert. Ich hörte die Sichel rauschen, Sie rauschte durch das Korn; Ich hört‘ mein Feinslieb klagen, Sie hätt‘ ihr Lieb verlor’n. Hast du dein Lieb verloren, So hab‘ ich noch das mein´ So wollen wir beide […]

Liebeslieder | 1500


Es spielt ein Ritter mit seiner Magd

Es spielt ein Ritter mit einer Magd sie spielten alle beide Und als der helle Morgen anbrach da fing sie an zu weinen Weine nicht weine nicht brauns Mägdelein dein Ehr will ich dir bezahlen Ich will dir geben den Reitknecht mein dazu dreihundert Thaler Den Reitknecht und den mag ich nicht ich will den […]

Frauenlieder | Liebeskummer | | 1544


Es waren zwei Gespielen

Es waren zwei Gespielen die gingen beide spazieren die eine führt ein frischen Mut die andere weint so sehre „Ach Gespiele, liebste Gespiele mein was weinest du so sehre? Weinst du um deines Vaters Gut oder weinst du um deine Ehre?“ „Ich wein nicht um meines Vaters Gut wein auch nicht um meine Ehre wir […]

Liebeslieder | Lieder von Arm und Reich | 1544


Es ritt ein Herr und auch sein Knecht (Knecht tötet Herrn)

Es reit ein Herr und auch sein Knecht wol über ein Heide die was schlecht ja schlecht und Alles was sie redten da was Alles von einer wunderschönen Frauen ja Frauen Ach Schildknecht lieber Schildknecht mein was redst von meiner Frauen ja Frauen und fürchtest nicht mein braunen Schild zu Stücken will ich dich hauen […]

Balladen | 1547


Es wollt ein Mädl zum Tanze gehn

Es wollt ein Mädl zum Tanze gehn sie schmückt sich wunderschöne was fand sie an dem Wege stehn ein Hasel die war grüne Guten Tag guten Tag Frau Haselin von was bist du so grüne Schön Dank schön Dank feins Mädelein von was bist du so schöne Von was daß ich so schöne bin das […]

Verlorene Ehre | 1580


Dort niedn in jenem Holze

Dort nied´n in jenem Holze leit sich ein Mühlenstolz, Sie mahlt uns alle Morgen das Silber und rote Gold Dort nied’n in jenem Grunde Schwemmt sich ein Hirschelein. Was führt es in seinem Munde? Von einem Goldfingerlein. Hätt ich des Goldes ein Stücke zu einem Ringelein, Meinem Buhlen wollt ich’s schicken Zu einem Goldfingerlein. Was […]

Liebeslieder | | 1582


Es wollt ein Jäger jagen wohl in das Tannenholz

Es wollt ein Jäger jagen Wohl in das Tannenholz Was begegnet ihm auf dem Wege? Ein Mädchen, das war stolz. „Wohin du Hübsch´ und Feine? Wohin, du Mädchen stolz?“ „Ich geh zu meinem Vater wohl in das Tannenholz.“ „Gehst du zu deinem Vater Wohl in das Tannenholz Dein´ Ehr die sollst du lassen bei einem Jäger […]

Jägerlieder | 1600


Graf Friederich wollt ausreiten

Graf Friedrich wollt ausreiten mit seinen Hochzeitleuten zu holen seine liebe Braut die ihm zur Eh ward angetraut Und als er auf den Wagen stieg das Schwert ihm aus der Scheide glitt es fiel der Jungfer Braut auf ihren Schoß das rothe Blut auf der Erde rum floß Was zog er aus seiner Taschen ein […]

Balladen | 1637