Nu fall du Reif du kalter Schnee

Volkslieder » Liebeslieder » Liebeskummer »

Nu fall du Reif du kalter Schnee

Nu fall du Reif, du kalter Schnee
fall mir auf meinen Fuß !
Das Mägdlein ist nit über hundert Meil
und das mir werden muß.

Ich kam für Liebes Kämmerlein
Ich meint ich wär allein
Da kam die Herzallerliebste mein
Wohl zu der Tür herein

Gott grüß dich, mein feines Lieb!
Wie steht unser beider Sach?
Ich sich`s an dein‘ braun Äuglein wohl
Du trägst groß Ungemach

Die Sonnen ist verblichen
Ist nimmer klar als vor
Es ist noch nit ein halbes Jahr
Da ich dich erst lieb gewann

Was soll mir denn mein feines Lieb
Wenn sie nit tanzen kann?
Führ ich sie zu dem Tanze,
So spott mein Jedermann

Wer mir will helfen trauren.
Der recke zween Finger auf!
Ich sehe viel Finger und wenig trauren
Ade! ich fahr dahin
Dass ich so elend bin!

Text und Musik: Verfasser unbekannt
Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 447a)

Der Text aus dem Frankfurter Liederbuch 1582 (1584) Nr. 62. Daher Uhland 47A. Daselbst 47 B die niederdeutsche Lesart: »Nu fall, du rip, du kolde schne“.

Geschichte dieses Liedes:


Liederthema: ,
Liederzeit: (1582)

Zweite Melodie zu "Nu fall du Reif du kalter Schnee"

Zweite Melodie zu Nu fall du Reif du kalter Schnee
aus Fabricius Liederbuch 1603

Anmerkungen zu "Nu fall du Reif du kalter Schnee"

Die zweite Melodie aus Fabricius‚ Liederbuch 1603. Bl. 109:
„Nu fall du Reif, du kalter Schnee, fall mir auf meinen Fuß
Das Mägdlein ist nicht über hundert Meil‘, und das mir werden muß.“

.