Hamburger Jugendlieder von A - Z

36 Lieder - Hamburger Jugendlieder

mp3 anhören CD buch

Die Noten zu "Nicht betteln nicht bitten":

Nicht betteln nicht bitten

Nicht betteln nicht bitten

Nicht betteln nicht bitten nur mutig gestritten nie kämpft es sich schlecht für Freiheit und Recht Und nimmer verzaget von neuem gewaget und mutig voran so zeigt sich der Mann Wir wollen belachen die Feigen und Schwachen wer steht wie ein Held dem bleibet das Feld Einst wird es sich wenden einst muß es sich enden zu unserem Glück drum

Freiheitslieder | Liederzeit: | 1874


Nicht der Pflicht nur zu genügen

Nicht der Pflicht nur zu genügen was sie fordert und verlangt nicht der Stunde nur zu leben was sie nimmt und was sie dankt Freunde, einem stolzern Wollen gelte unser Tages Lauf Über Sturm und über Wolken Sonn´ entgegen trag´s uns auf Sonn´ entgegen aus des Alltags sorgendumpfen Nebelspuk mit der Siegkraft trotzger Jugend über Not und Last und Druck

Lieder von Alt und jung | Liederzeit: | 1894


Nun bricht aus allen Zweigen das maienfrische Grün

Nun bricht aus allen Zweigen das maienfrische Grün, die ersten Lerchen steigen die ersten Veilchen blüh´n. und golden liegen Tal und Höh´n: O Welt, du bist so wunderschön im Maien! Und wie die Knospen springen da regt sich’s allzumal; die muntern Vögel singen die Quelle rauscht ins Tal; und freudig hallt das Lustgetön: O Welt, du bist so wunderschön im

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1858


O Täler weit o Höhen

O Täler weit, o Höhen, O schöner, grüner Wald, Du meiner Lust und Wehen Andächt´ger Aufenthalt. Da draußen, stets betrogen, Saust die geschäft´ge Welt; Schlag noch einmal die Bogen, Um mich, du grünes Zelt. Wenn es beginnt zu tagen, Die Erde dampft und blinkt, Die Vögel lustig schlagen, Daß dir dein Herz erklingt: Da mag vergehn, verwehen Das trübe Erdenleid,

Heimatlieder | Liederzeit: | | 1843


Pogg Pogg Patt wat is dat

Pogg Pogg Patt wat is dat hier schön natt De Flegen, de sün gar nich bang’n ik kann se för min Näs wegfang’n Pogg Pogg Patt wat is dat hier schön natt Text: Hermann Claudius Musik: Max Laudan, 1925 in Hamburger Jugendlieder

Kinderlieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | Liederzeit: | 1925


Rote Rosen am Hügel rote Beeren am Hag

Rote Rosen am Hügel rote Beeren am Hag Und ich freu mich, ja, ich freu mich am sonnigen Tag Rote Wolken am Himmel in den Bergen der Föhn und ich freu mich, ja, ich freu mich ist der Morgen so schön Und sie sagen der Herbst kommt und das Laub fällt vom Baum und die Freude, ja, die Freude die

Herbstlieder | Morgenlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1900


Schleswig-Holstein meerumschlungen

Schleswig-Holstein, meerumschlungen deutscher Sitte hohe Wacht, wahre treu, was schwer errungen bis ein schönrer Morgen tagt! Schleswig-Holstein, stammverwandt wanke nicht, mein Vaterland! Ob auch wild die Brandung tose Flut auf Flut von Bai zu Bai, o lass blühn in deinem Schosse deutsche Tugend, deutsche Treu! Schleswig-Holstein, stammverwandt bleibe treu, mein Vaterland! Doch wenn inn´re Stürme wüten drohend sich der Nord

Landeshymnen | Liederzeit: , | 1844


Seht wie die Knospen sprießen (Frühling)

Seht, wie die Knospen sprießen Aus jedem Zweig heraus Wie murmelnd Quellen fließen Aus ihrem Mutterhaus So herrlich frohes Leben Die Brust so frei, so weit Das ist des Frühlings Leben Das nur der Lenz verleiht Es locket uns zum Wandern die schöne Frühlingszeit und einer sagt´s dem andern und alle sind bereit Kaum dämmert es im Osten erschallt schon

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1908


So scheiden wir mit Sang und Klang

So scheiden wir mit Sang und Klang leb wohl, du schöner Wald! mit deinem kühlen Schatten mit deinen grünen Matten du süsser Aufenthalt! Wir singen auf dem Heimweg noch ein Lied der Dankbarkeit: lad ein wie heut uns wieder auf Laubesduft und Lieder zur schönen Maienzeit Schaut hin! von fern noch hört´s der Wald in seiner Abendruh die Wipfel möcht´

Frühlingslieder | Liederzeit: | , | 1848


Störtebecker und Gödeke Michael

Störtebecker und Gödeke Michael die raubten beide zu gleichem Teil zu Wasser und auch zu Lande bis daß es Gott im Himmel verdroß des mußten sie leiden große Schande. Störtebecker sprach sich allzuhand Die Wester-See ist mir wohl bekannt das will ich uns wol holen die reichen Kaufleut von Hamburg sollen uns das Gelag bezahlen. Sie liefen ostwärts neben das

Balladen | Gefangenenlieder | Raub-Mord-Totschlag | Liederzeit: , | , | 1550