Liederlexikon: Morgen muß ich fort von hier

| 1690

Seit dem 17. Jahrhundert mündlich überliefertes Volkslied, das in beinahe heiterem Ton in bis zu zehn Strophen den Abschied und den Aufbruch besingt. In eben diesem heiterem Ton und auf die gleiche Melodie schrieb Hoffmann von Fallersleben sein „Alle Vögel sind schon da“, also auf ein Abschiedslied quasi ein Willkommenslied.

Im schwülstig-sentimentalen Ton komponierte Friedrich Silcher dagegen 1827 eine neue Melodie, die den Abschied fast ins Tragische überhöht und die in der alten Melodie durchaus enthaltene Freude auf den Neubeginn gar nicht zum Ausdruck bringt. Silchers sentimentale Fassung wurde ohne Erwähnung des Originals in dem Film „Sound of Heimat“ fälschlicherweise als echtes Volkslied präsentiert.



mp3 anhören CD buch



Morgen muß ich fort von hier im Archiv:

Morgen wollen wir Hafer mähen

Morgen wollen wir Hafer mähen wer soll den uns binden das soll unsere Freundin tun die wir hier schon finden Macht nur fort, ja macht nur fort hier und dort, ja hier und dort Unter diesen allen wird mir die *** gefallen Eine Person (Der Hafermäher) steht in der Mitte des Kreises, alle übrigen Kinder drehen sich singend im Kreise herum.

Nun so reis ich weg von hier (1690)

Nun so reis ich weg von hier und muß hinfort meiden dich mein allerschönste Zier Scheiden das bringt Leiden Scheiden macht mich so betrübt weil ich die , die mich geliebt über alle Maßen soll und muß verlassen Wenn zwei gute Freunde sich von einander trennen wie das ist so jämmerlich mußt du selbst bekennen noch viel größer ist der

Auf auf zum fröhlichen Jagen

Auf, auf zum fröhlichen Jagen, Auf in die grüne Heid, Es fängt schon an zu tagen, Es ist die schöne Zeit. Die Vögel in den Wäldern Sind schon vom Schlaf erwacht Und haben auf den Feldern Das Morgenlied vollbracht. Tridihejo, dihejo, dihedihedio Tridio, hejo, dihejo, tridio, tridio. Frühmorgens, als der Jäger In grünen Wald ’neinkam, Da sah er mit Vergnügen

Mehr zu Morgen muß ich fort von hier