Liederlexikon: Agitprop-Truppen

| 2016

Zwischen 1926 und 1930 entstanden etwa 200 Agitprop-Truppen, zum Teil auch für Schüler und kleinere Kinder, um die Bevölkerung und insbesondere die Arbeiter für den Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und für den Sozialismus zu begeistern:

  • „Die Nieter“ (Hamburg)
  • Proletarische Kulturvereinigung“ (Halle)
  • Rote Agitatoren“ (Halle)
  • Rote Schmiede“ (Halle)
  • „Rote Truppe“ (Frankfurt/M.)
  • Kindertruppe „Rote Kolonne“ (Frankfurt/M.)
  • „Rote Reporter“ (Bremen)
  • „Blaue Blusen“ (Bremen)
  • „Das Rote Sprachrohr“ (Berlin)
  • „Graue Blusen“ (Berlin)
  • „Kurve Links“ (Berlin)
  • „Rote Blusen“ (Berlin)
  • „Junge Garde“ ( Berlin)
  • „Die Stürmer“ (Berlin)
  • Kolonne links“ (Berlin)
  • Rote Raketen/Sturmtrupp Alarm“ (Berlin)
  • Roter Wedding“ (Berlin)
  • „Truppe 31“ (Berlin)
  • „Die Wühler“ (Berlin)
  • „Die Ketzer“ (Berlin)
  • „Roter Blitz“ (Berlin),
  • „Rote Sterne“ (Berlin)
  • „Rote Rebellen“ (Berlin)
  • „Roter Aufbau“ (Berlin)
  • „Roter Hammer“ (Berlin)
  • „Rote Schnüffler“ (Walle)
  • „Rote Fanfaren“ (Leipzig)
  • „Rote Ratten“ (Dresden)
  • „Rote Sensen“ (Niederlehne)
  • „Rote Sterne“ (Ragnit)
  • „Rote Stürmer“ (Neundorf)
  • „Hammer und Sichel“ (München)
  • „Rote Werber“ (Altenstein)
  • „Rotes Fließband“ (Mannheim)
  • „Rote Propeller“ (Hagen)
  • „Rote Funker“ (München)
  • „Rote Matrosentruppe“ (Weißweiler)
  • „Rote Kometen“ (Halberstadt)
  • „Arbeiterbrettl“ (München)
  • „Rote Stürmer“ (Bernburg)
  • „Die Roten Sprecher“ (Beuthen)
  • „Kurve links“ (Erfurt)
  • „Rote Blitze“ (Gotha)
  • „Spieltrupp Südwest“ (Stuttgart)
  • „Rote Einheit“ (Stuttgart)
  • „Rote Granaten“ (Harburg)
  • „Rote Hämmer“ (Duisburg)

Quelle: Erika Funk-Hennigs, Beiträge zur Popularmusikforschung 15/16, Uni Giessen

    Agitprop-Truppen im Archiv: