In meines Vaters Garten (1814)

mp3 anhören"In meines Vaters Garten (1814)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

In meines Vaters Garten
da wächst ein schöne Blum Blum Blum
drei Jahr soll ich drauf warten
ein Jahr ist bald herum

Geh du nur immerhin
ich Hab mein Teil
und liebe dich
aus purer Narretei
ohne dich kann ich schonst leben
ohne dich kann ich schonst sein

Du glaubst, du bist die Schönste
auf dieser weiten Erden-Erden-Rund?
und auch die Angenehmste
ist aberscht weit gefehlt

Geh du nur immerhin
ich Hab mein Teil
und liebe dich
aus purer Narretei
ohne dich kann ich schonst leben
ohne dich kann ich schonst sein

Du meinst, ich soll dich nehmen,
Habs aberscht nicht im Sinn, Sinn, Sinn
Ich müßt mich deiner schämen,
Wenn ich bei Leuten bin.

Du meinst, ich soll dich nehmen,
Habs aber nicht im Sinn, Sinn, Sinn;
Ich müßt mich deiner schämen,
Wenn ich bei andern bin.
Geh du nur hin zc.

in dem Singspiel „Der Sänger und der Schneider“ von Friedrich Driberg (1814, Nr. 7). Sehr ähnlich bei Erlach, 5, S. 599 (1836) – dort noch eine weitere (dritte) Strophe:

Du meinst, du wärst die schönste
nur auf  der großen, weiten, weiten Welt
und auch die Angenehmste
ist aber weit gefehlt
Geh du nur hin ..

daher in Deutscher Liederhort III (1893, Anmerkungen zu Nr. 1422)

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: ,
(1814)
Schlagwort: |

"In meines Vaters Garten (1814)" wird auf diese Melodie gesungen:

Melodie zu