Bremer Stadtmusikanten

Ich ging einmal im hellen Mondenscheine

Erotische Lieder | Soldatenlieder | , | | 1918 |

mp3 anhören CD buch


Die Noten zu "Ich ging einmal im hellen Mondenscheine":

Ich ging einmal im hellen Mondenscheine

Ich ging einmal im hellen Mondenscheine
im Wald, im Wald, im grünen Wald.
Ringsum wars still, ich war so ganz alleine
der Vöglein Sang war längst verhallt
Nur einsam sprudelt hier der Quell
Der Bächlein silberhell
Ach, Wandersmann, willst du allein gehen?
Es ist ja Zeit, ja Zeit zum Schlafen gehen

Am Bache sass ein wunderschönes Mädchen
mit lockgem Haar im Nachtgewand
Auf ihrem Schosse trug sie Rosen u. auch Blätter
Die sie gepflückt mit zarter Hand
Als sie mich sah, da wolt sie fliehn
Ich aber liess sie nicht mehr ziehn
Sie sprach: Wenn uns die Leute sehn!
Es ist ja Zeit, ja Zeit zum Schlafen-gehen.

Ich setzte mich am Bache zu ihr nieder
Und küsste ihren Rosenmund
Wir beide sangen lebenslustge Lieder
und so verging noch manche Stund.
Sie sprach: Das hätt ich nie gedacht
….

(Rest fehlt)

Quelle: Soldatenlieder-Sammlung 1914-1918, DVA A 107 020

mp3 anhören CD buch




Die Noten zu "Ich ging einmal im hellen Mondenscheine":

Ich ging einmal im hellen Mondenscheine

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.