Früh wann die Hähne krähn


mp3 anhören CD buch

Früh, wann die Hähne krähn
eh die Sternlein verschwinden,
muß ich am Herde stehn
muß Feuer zünden.

Schön ist der Flammen Schein
es springen die Funken;
ich schaue so drein
in Leid versunken.

Plötzlich da kommt es mir
treuloser Knabe,
daß ich die Nacht von dir
geträumet habe.

Träne auf Träne dann
stürzet hernieder;
so kommt der Tag heran
o ging er wieder!

Text: Eduard Mörike (1804 – 1875)
Musik: Hugo Wolf – ,auch: Robert Schumann – auch Wilhelm Speidel ()
u.a. in: — Albvereins-Liederbuch (ca. 1900) — Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945) —


Liederthema: Liebeskummer
Liederzeit: (1870)
Schlagwort: | - -