Bremer Stadtmusikanten

Es waren drei Gesellen (Der vorlaute Ritter)

Es waren drei Gesellen
Die täten, was sie wellen
Sie hielten alle drei
Viel heimlichen Rat
Wer wohl in dieser Nacht
Das beste Mädel hätt

Der jüngste der darunter
Der sprach da auch sehr munter
Wie ihm noch gestern spät
Ein Mädel zugeredt
Er stiege diese Nacht
Wohl in ihr Federbett

Das Mädel kam geschlichen
Und wäre fast verblichen
Sie hörte an der Wand
Nur ihre eigne Schand
Sie weinte heimlich aus
Sie lief zurück nach Haus

Die Nacht war bis zur Mitten
Der Ritter kam geritten
Er klopfet freundlich an
Mit seinem goldnen Ring
Ey schläf’st du oder wachst
Mein auserwähltes Kind.

Was wäre, wenn ich schliefe
Und dich heut nicht einließe?
Du hast mir gestern spät
Ein falsche Red getan
Ich schlafe heute Nacht
Wenn du vorm Fenster wachst.

Wo soll ich denn hinreiten?
Es regnet und es schneiet
Es geht ein kühler Wind
Nun schlafen alle Leut
Und alle Bürgers Kind
Mach auf du süßes Kind

Reit du nach jener Straße,
Reit du nach jener Heide
Wo du gekommen bist
Da liegt ein breiter Stein
Den Kopf darauf nur leg
Trägst keine Federn weg

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Des Knaben Wunderhorn I, 1805

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Dialoglied | Erotische Lieder
Liederzeit: (1805)
Schlagwort: |


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.