Bremer Stadtmusikanten

Der Wald war grün und der Himmel blau

Der Wald war grün und der Himmel blau
und es blinkte der Tau im Moose,
Ich hatt´ einen Falken, der war mir treu
und ein Ross wie ein Hirsch so scheu,
und ein Lieb so schön
wie die Rose im Morgentau

O Jugendlust und o Reitertanz
in des Maien wonnigen Tagen
Wenn der Rappe über die Heide braust
dem Falken zu folgen, der von der Faust
sich schwingt zum fröhlichen Jagen
zum Jagen im Sonnenglanz

Wie rot, mein Lieb meine Wangen sind
und wie die Augen dir funkeln,
wenn du im Sattel des Renners
du mir dich lächelnd herüberbiegst
und dir die Locken
die dunkeln dir flattern im Wind

Längst ist er vorüber, der selige Traum
wo wir einander geschworen;
ich höre nicht mehr des Falken Ruf
der Rappe scharrt nicht mehr mit klingendem Huf.
Mein Lieb‘ ist für mich verloren
verloren im weiten Raum

Erst sandt‘ ich nach ihr über Falken raus
der Falke hat sich verflogen,
dann bin ich ihr selber nachgesetzt
bis ich den Rappen zu Tode gehetzt;
sie war mit den andern gezogen
aufs Meer hinaus.

O Falke, kämest doch du nur zurück!
Du hast ja mein Brot gegessen,
nun fliege hinüber, auch über die See
und bringe ihr die Botschaft von meinem Weh,
und das ich nicht könnte vergessen
sie und mein Glück.

Text: nach Julius Wolf –  „Renata“
Musik: Wilhelm Niveling –

in: Deutsches Jägerliederbuch (1951)

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Liebeslieder
Liederzeit: (1951)
Schlagwort: |


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.