Bald prangt den Morgen zu verkünden

mp3 anhören"Bald prangt den Morgen zu verkünden" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Bald prangt, den Morgen zu verkünden
Die Sonn‘ auf goldner Bahn
Bald muß die Nacht, die düstre, schwinden
Der Tag der Weisheit nahn
O holder Friede, steig hernieder
Kehr in der Menschen Herzen wieder
Dann ist die Erd ein Himmelreich
Und Sterbliche sind Göttern gleich
Und Sterbliche sind Göttern gleich

Dir strahlt aus tausend Augen wieder
dein Bild, o Lichtesquell.
In Perlen fiel der Tau hernieder
und grüßt dich rein und hell.
Dir dankt, o hehre Lebenssonne,
die stille Blume Lilchteswonne;
dir dankt in frohbewegter Brust
die neu erwachte Lebenslust

Schwing frei dich von dem Rand der Erde
empor in Ätherblau!
Beglückt im Reich des Lichtes werde
die ärmste, tiefeste Au.
Wir werfen ab der Nächte Sorgen
des besten Tages schöner Morgen
er bricht in jeder Seele an,
er führt sie froh auf lichter Bahn.

Text: Schickaneder ()
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart , in: die Zauberflöte (1791)
in: — Albvereins-Liederbuch (1905, nur 1. Strophe) —

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: Morgenlieder
Liederzeit: (1791)
-


Letzte Aktualisierung am 2.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API