Bremer Stadtmusikanten

An eines Bächleins Rande (Tausendschön)

Liebeslieder | , | | 1838 |

An eines Bächleins Rande
gar lieblich anzusehn
da stand im grünen Walde
ein Blümlein Tausendschön
und in der Quelle Spiegel
sah es betrübt hinein
was hilft mir all mein Blühen
blüh ich für mich allein

Da rief der blaue Himmel
was klagst du allzumal
Mit Sonne, Mond und Sternen
bin ich bei dir im Tal
Das Blümlein rief dagegen
mit allem Sonnenschein
mit allen tausend Sternen
man ist ja doch allein

Da kam der junge Jäger
Gott grüß dich , Tausendschön
Sag an du holdes Knöspchen
willst du nicht mit mir gehn
Da blickt und nicht es leise
dein eigen will ich sein
ach nur an treuem Herzen
da ist man nicht allein

Text: Friedrich Förster , 1838 – Steht zuerst in Försters Gedichten , 2. Buch ( Berlin , 1838) – Der Dichter , geboren 1791 zu Münchengosserstädt im Altenburgischen ( Altenburg , Saaleplatte , Thüringen ) war Offizier unter Lützow , schrieb eine Reihe historischer Werke und starb 1868 in Berlin als Kustos des ethongraphischen Museums.

Musik: Karl Anton Eckert , 1838 („Beliebt wurde es besonders in der Komposition Karl Anton Eckerts , die im Dezember 1838 erschien“)

in:  Als der Großvater die Großmutter nahm (1885)

mp3 anhören CD buch




Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.