Bremer Stadtmusikanten

Am achten September beim ersten Signal (Sebastopollied)

Krimkrieg

Soldatenlieder | , | | 1855 |

Am achten September beim ersten Signal
da greifen wir an die Russen überall
Siehe wir rufen „Der Kaiser leb hoch!“
und schlagen die Fahnen auf Tour Malakoff

Es flattern die Fahnen getrieben vom Wind
durchbohrt von den Kugeln der russischen Flint
Die Kanonen die brüllen vom kleinen Geschütz
und stürzen die Russen wie Donner und Blitz

Und wir Franzosen wir fürchten uns nicht
dieweil Maria für uns spricht
Maria die Reine mit ihriger Hand
die reiset mit uns nach Russeland

Wir sind in die Stadt hineinmarschiert
fünftausend vierhundert es war ein Plaisir
Es hat zwar gekostet viel Brüder und Müh
wir baden im Blute bis an die Knie

Sie hat gerade den Tag gewählt
am 8. September
an welchem wir gingen ganz hoffnungsvoll
durch die Mitte des Feuers von Sebastopol

Text und Musik:  Verfasser unbekannt  –

Lied über den Krimkrieg: „Der Kampf um die Festung Sewastopol erreichte nach fast einjähriger Belagerung seinen Höhepunkt und den gleichzeitigen Abschluss mit der Erstürmung des Forts Malakow. Nach dreitägigem Beschuss der Stadt durch 775 britische und französische Geschütze griffen drei französische und zwei britische Divisionen an mehreren Stellen die Festung an. Nach der Eroberung Malakows durch Franzosen am 8. September 1855 mussten die russischen Verteidiger die gesamte Stadt Sewastopol räumen. Da die Festung die Kontrolle des Schwarzmeerhafens von Sewastopol ermöglichte, sprengten die russischen Truppen die Anlagen und zogen sich zurück. Am 30. März 1856 schloss Russland daraufhin schließlich mit seinen Kriegsgegnern den Frieden von Paris.“ (Wikipedia)

in Verklingende Weisen – ( Volkslieder aus Lothringen , Band III , 1933)

mp3 anhören CD buch