Döckes eß ald en der Welt
Mänche Saach, de uns gefällt,
De verleechs vill wäät nit schingk,
Un der Deechter doch besingk,
Dröm well ich [...] ...

Liederzeit: | 1839


Wie seh´n ich mich nach deinen Bergen wieder
nach deinem Schatten, deinem Sonnenschein!
Nach deutschen Herzen voller Sang und Lieder
nach deutscher Freud und Lust, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Wer recht in Freuden wandern will
der geh´ der Sonn´ entgegen:
da ist der Wald so kirchenstill
kein Lüftchen mag sich regen;
noch sind nicht [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Es fallen von den Bäumen die welken Blätter ab
ich wandle still in Träumen den Felsenpfad hinab.
Die Wolken, wie sie jagen, im Abend golden [...] ...

Liederzeit: | 1839


Deutsche Zecher hebt die Becher
Martin Luther lebe hoch
Als sie hart uns unterjochten
Da hat er es durchgefochten
Er hat Deutschland frei gemacht

Deutsche Zecher [...] ...

Liederzeit: | 1839


Jung Siegfried zog in die Welt hinein
vom Morgen bis zum Abendschein

Sein Leib ward stark und fromm sein Mut
und war ein schneller Degen gut

So [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Deutsche Worte hör´ ich wieder
sei gegrüsst mit Herz und Hand!
Land der Freunde, Land der Lieder
schönes heit´res Vaterland!
Fröhlich kehr´ ich nun zurück

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Bin ich glei a gebirgisches Madela
Bin munter so fei und so gut
dreh fleißig mei Spinnel, mei Radel
so arm ich bi hab ich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Treue Liebe bis zum Grabe
Schwör ich dir mit Herz und Hand;
Was ich bin und was ich habe,
Dank ich Dir mein Vaterland!

Nicht in [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1839


Gut gedacht gut gedacht
Aller Freud ein End gemacht
Gestern Lust und Freud genossen
Heute durch die Brust geschossen
Morgen in dem kühlen Grab

Ach wie [...] ...

Liederzeit: | 1839