Es wollte ein Binder wohl reisen wohl in das Niederland er wollt sich sein Geldei verdienen juchhe dassa verdienen Mit seiner rechten Hand wohl in das Niederland hedrulie, hollariacha aus af d´Nacht, hoam in da Früah so machans mir, hollariacha cha Wie nun der Binder ins Niederland kam Frau Wirtin steht unter der Tür Frau ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1300


Mir ist leide, daß der Winter beide Wald und auch die Heide hat gemachet kahl Sein Betwingen läßt nicht Blumen entspringen noch die Vöglein singen ihren süßen Schall Musik: J. C. Weber Text: Graf Kraft von Toggenburg (13. Jahrhundert) In Manessische Liederhandschrift   ...

Liederzeit: | 1300


Ich wil truren varen lan uf die heide sul wir gan ir vil liebe gespilen min da seh wir der bluomen schin ich sage dir, ich sage dir min geselle, Kum mit mir Süeze minne, rame min mach mir ein Krenzelein daz sol tragen ein stolzer man der wol wiben dienen Kan ich sage dir, ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1300


Springen wir den Reigen nu, vrouwe nun Vröun uns gegen den meigen uns kumet sin schin Der Winter der der heideb tet senede not der ist nu zegangen sist wunneclich bevangen von bluomen rot Text in der Carmina Burana 178, Handschrift 57 als „Aufforderung zum Reigen springen“ in Deutscher Liederhort II (1897, Nr. 925) ...

Liederzeit: | 1300


Ich wil den sumer gruezen so ih beste kan der winter hat mir hiuere leides vil getan Des wil ich in ruosen in der vrouwen ban ich sih die liehte heide in gruner varwe stan Des suln wir alle gahen die summerzit enphahen des tanzes ich beginnen sol wil ez iu nicht versmahen Text: Handschrift ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1300


Eines Maienmorgens früh Was ich ufgestan In ein schöns Bäumgärtelein Sollt ich spielen gan Da fand ich drei Jungfrauen stan Die eine sang vor, die ander nach harba lori fa harba lori fa harba lori fa Da ich ersah das schöne Kraut In dem Bäumgärtelein Und ich erhörte das süße Gelant Von den Mägden fein ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1300


Wat den bin ic ein spilemen ie weit wal wat ic minne un die di gerne gerne nem un se min ninne wille Verfasser unbekannt in Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 376 „Niederdeutscher Spielmannsreim“) „Text mit neumierter Singweise wurde mir vom Herrn Prof. K. Bartsch 1884 gütigst überlassen und von mir entziffert. Die Quelle Hab ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1300


Stetit puella rufa tunica si quis eam tetigit tunica crepiut. Eia Stetit puella tanquam rosula facie splenduit et os ejus floruit. Eia. Stetit puella bi einem boume scripsit amorem an einem loube. Dar cham Venus also fram caritem magnam hohe minne bot si ir manne Übersetzung: Es stand ein Mägdelein im roten Kleide; berührte sie ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1300