Wer reitet mit sieben Knappen ein (Rodenstein)

mp3 anhören"Wer reitet mit sieben Knappen ein (Rodenstein)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Wer reit’t mit sieben Knappen ein
Zu Heidelberg im Hirschen?
Das ist der Herr von Rodenstein,
Auf Rheinwein will er pirschen.

»Hollaheh! den Hahn ins Faß! schenkt ein,
Ich fürcht‘, die Kehlen rosten.
Wir wöll’n ein halb Jahr lustig sein,
Und sollt’s ein Dorf auch kosten!

»Ein Dorf, was ist’s? .. Ein rußig Loch,
Und ich hab‘ ihrer zweie,
Ich hab‘ ja Pfaffenbeerfurt noch
Und Reichelsheim, das treue.«

Trommeten klangen mit Schalmein,
Die Pauken täten schweigen …
Sechs Monden saß der Rodenstein
Beim süßen Rheinweinreigen.

Und als nach halber Jahresfrist
Der Rechnung er gewunken,
Da sprach er: »Hollaheh! jetzt ist
Auch Reichelsheim vertrunken!
Reichelsheim ist hin!
Reichelsheim ist fort!
Reichelsheim der treue, schnapsbrennende Ort,
Reichelsheim .. ist .. veritrunken.

* * *

Hollaheh! doch wie man’s treibt, so geht’s!
Was liegt an dem Verlurste?
Man spricht vom vielen Trinken stets,
Doch nie vom vielen Durste.
Reichelsheim ist hin!
Reichelsheim ist fort!
Reichelsheim der treue, schnapsbrennende Ort,
Reichelsheim .. ist .. veritrunken.«

Text: Victor von Scheffel

Liederthema:
Liederzeit: (1856)
Schlagwort: |