Bremer Stadtmusikanten

Rodenstein

| 1970

Die Herren von Rodenstein prägten mehrere Jahrhunderte hindurch die Gemeinde Frankisch-Crumbach. Sie bewohnten die außerhalb des Ortes erbaute Burg und das Rodensteiner Schloss im Ortskern.  Die Rodensteiner wurden jedoch hauptsächlich durch die geheimnisvolle Sage vom geisterhaften Zug des Rodensteiners und seines wilden Heeres durch die Lüfte bis ins Ausland hinein bekannt.

Bewohner des oberen Gersprenztales berichteten immer wieder über entsprechende Wahrnehmungen und gaben diese auch zu Protokoll. Zahlreiche Dichter und Schriftsteller, Zeichner und Maler, Komponisten und Theaterleute haben das volkstümliche Sagenmotiv aufgegriffen und bearbeitet. Die bekanntesten unter ihnen sind die Rodensteindichter Joseph Viktor von Scheffel und Werner Bergengruen.

In Scheffels trinkfreudigen und humorvollen Rodensteinliedern wird der Rodensteiner zum Zecher, der wegen seines unstillbaren Durstes keine Ruhe im Grab finden kann.

Die Burg Rodenstein wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von den Brüdern Rudolf und Friedrich von Crumbach gebaut. Nach dem Einzug in die Burg nannten sie sich „von Rodenstein“. ..  Der letzte Bewohner, Adam von Rodenstein, starb mit seiner Familie im Jahr 1635 während des 30-jährigen Krieges an der Pest. Noch 1640 soll die Burg in gutem Zustand gewesen sein. Als jedoch 1650 der letzte Rodensteiner, Georg Friedrich, von einem längeren Aufenthalt in Frankreich zurückkam, fand er sie unbewohnbar … (Webseite der Gemeinde Fränkisch Crumbach)
(Weitere Infos zur Burg Rodenstein)

mp3 anhören CD buch







Rodenstein im Archiv:

Es regt sich was im Odenwald (Rodensteins Auszug)

Es regt sich was im Odenwald, rum, plum, plum. Und durch die Wipfel hallt´s und schallt: rum, plum, plum. Rum, plum, plum bidiwum Rum, plum, plum! Der Rodenstein, der Rodenstein zieht um! Rum, plum! Vom Rhein her streicht ein scharfer Luft, rum, plum, plum, der treibt den Alten aus der Gruft, rum, plum, plum. Rum, […]

Und als der Herr von Rodenstein (Der Willekumm)

Und als der Herr von Rodenstein zum Frankenstein sich wandte, empfing er seinen Ehrenwein so wie es Brauch im Lande. In Beerbach vor dem Rathaus bracht der Zentgraf mit den Bauern den Kauzenkrug. Der Alte lacht: „Nur her mit eurem Sauern! Ihr Mannen macht das Armbein krumm der Willekumm gaht um holliro, das Bauernkäuzlein gaht […]

Das war der Herr von Hindenburg

Das war der Herr von Hindenburg der sprach: „Gott mit zur Tat! Nun Jungens, werft die Russen raus aus unserem Preußenstaat Raus da, raus da, aus dem Haus da kein Preuße läßt euch durch!“ Es knallt und schallt, es schallt und hallt „Hurra für Hindenburg!“ Vom Narew kam mit großem Troß die Russenkumpanei da zielte […]

Mehr zu Rodenstein