Bremer Stadtmusikanten

Jahr: 1856

Es wollt ein Mägdlein Wasser holn (vor 1856)

Es wollt ein Mägdlein Wasser holn aus einem kühlen Brunnen hm hm hm ha ha ha aus einem kühlen Brunnen Ein schneeweiß Hemdchen hatt sie an dadurch schien ihr die Sonne hm hm hm ha ha ha dadurch schien ihr die Sonne Sie sieht sich hin, sie sieht sich her sie meint sie wär alleine […]

Liebeslieder | 1856


Vor fünfundzwanzig Jahren zu Frankfurt (Raus Revolution, 1858)

Vor fünfundzwanzig Jahren zu Frankfurt an dem Main Da saßen sechs Studenten einst gefangen ein Sie saßen dort gefangen wohl sechs Wochen lang weil sie die Freiheit sangen durch die Straßen lang Raus, raus, raus, Revolution Vitrulala, vitrulalala Freiheit, Republik, ja ja Vitrulala, vitrulalala Freiheit, Republik Unser Bürgermeister läßt uns täglich aus doch dem Kerkermeister […]

Freiheitslieder | 1856


Rozgrono wojwody a wojaka

Lajanka, towaris möj wemy, ksuty gron spominas se, kak za woscojsku was wjezech psi Dubjance, ako wsudy nas winik wobstupil be z psemocu sesc tysac na licbje, my styri jano? Kak sezko beso dobys lichosc tarn! Se spomnju, az sy zywjenje me rano tam wumogi, wojak. — Spomnjejos se sam? WeS hysci, kak pod Krakowom […]

Freiheitslieder | 1856


Ich hör die Bächlein rauschen

Ich hör´ die Bächlein rauschen im Walde her und hin. Im Walde, in dem Rauschen ich weiss nicht, wo ich bin. Die Nachtigallen schlagen hier in der Einsamkeit, als wollten sie was sagen von alter schöner Zeit. Die Mondesschimmer fliegen als säh‘ ich unter mir das Schloss im Tale liegen und ist doch so weit […]

Liebeskummer | Trauerlieder | 1856


Wo bist du hingewesen mein Ziegenbock

Wo bist du hingewesen mein Ziegenbock auf der Mühle auf der Mühle mein gnädigster Herr Was hast du denn getan mein Ziegenbock? gestohlen gestohlen mein gnädigster Herr Was hast du denn gestohlen mein Ziegenbock Weizenmehl, Weizenmehl mein gnädigster Herr Wer hat dich denn gesehen mein Ziegenbock Die alte dicke Magd mein gnädigster Herr Hat sie […]

Allgemein | 1856


Da steht hier in des Winkelblatt (Budikerlied)

Da steht hier in des Winkelblatt daß jeder Mensch nen Dünkel hatt zu jut sich hält stets für das Feld worauf gestellt hat ihn die Welt Doch is der Fall nich regulär ich weeß nich, wat mir lieber wär als Schrippen, Eier, Licht und Salz und Käse – janz antiker ich bin man ein Budiker […]

Scherzlieder | 1856


Frisch auf zum fröhlichen Jagen ihr Jäger auf zur Pirsch

Frisch auf zum fröhlichen Jagen, Ihr Jäger, auf zur Pirsch! Wir wollen den Hirsch erjagen, Den edlen roten Hirsch. Der Tag steigt auf in Frische, Der Hirsch kehrt heim vom Feld, Frisch auf denn ins Gebüsche, Wo er den Wechsel hält. Drum auf, es lebe das Jagen Dies stet Gewitter der Welt! Die Traurigen mögen […]

Jägerlieder | | 1856


Ein Schäfer trägt Sorgen (Schäfers Liebeslied)

Ein Schäfer trägt Sorgen des Morgens sehr füh seine Schäflein zu weiden hat niemals keine Ruh Des Abends spät schlafen des Morgens früh auf denn die Sorgen bis am Morgen die wecken ihn auf Kein Feuer, keine Kohle Kann brennen so heiß, Als heimlich stille Liebe Von der niemand nichts weiß. Keine Rose, keine Nelke […]

Liebeslieder | Schäferlieder | 1856


Es bleis sich von der Linne

Es bleis sich von der Linne eune Reuse was reuth * hat ´ne Kröune von Golde seu reuth Wer hiät ehr dei gieben dei ist er mit groam, Hiett mal du * darum well sinnen er Mann. Hei dräug um ihrenwillen einen niggen Haut Dei dett der Juffer luibe habbe Geldes genaug. Hei draug um ihrenwillen […]

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Brautlieder | Liebeslieder | 1856


Es warn einmal zwei Schwestern (Die unbarmherzige Schwester)

Es warn einmal zwei Schwestern ja Schwestern zu Hirschberg in der Stadt die eine ging rum betteln die andre war so reich Die Leut die täten sprechen ja sprechen Du darfst nicht betteln gehn du hast ein reiche Schwester die kann dir wohl beistehn Die arme Schwestr die wandt sich um ja wandt sich um […]

Lieder von Arm und Reich | | 1856