Volkslieder aus Thüringen

Thüringen: Volkslieder, Reime, Gedichte

Wir kommen daher aus fremden Land (1798, Thüringen)
Ihr Brüder laßt uns stimmen an (26.März 1841 – Ronneburg Thüringen)
Ich wollt einmal recht früh aufstehn (vor 1856, Thüringen)
Wie kommts daß du so traurig bist (vor 1856, Thüringen und Franken)
Im Sommer Im Sommer (Thüringen)
Schlaf Kindchen schlaf (Thüringen)
Thüringen du holdes Land wie ist mein Herz dir zugewandt
Mein Thüringen aus dem ich schied
Thüringen holdes Land wo meine Wiege stand
Thüringen ist mein Heimatland

Wir wollen ein Liedel heben an (Der sächsische Prinzenraub)

Wir wollen ein Liedel heben an was sich hat angespunnen wie’s in demPleißnerland gar schlecht war bestallt als sein jungen Fürst´n geschah Gewalt durch den Kunzen von Kaufungen Der Adler hat auf den Fels gebaut ein schönes Nest mit Jungen Und wie er einst ware geflogen aus holete ein Geier die jungen Vogel raus drauf war´s […]

Balladen | | 1455


Wollt ihr nun hören eine neue Geschicht

Wollt ihr nun hören eine neue Geschicht Wie es die von Mühlhausen haben angericht´t? Sie haben hinterlistig gehandelt an einem kranken Weibe Ist ihnen immer Schande! Katharina Krauter ist ihr Nam‘ Die nie wider Ehre hat getan Das darf niemand anders sagen Das tut den Bösewichtern weh — Sie werden mir’s nicht verzeihen Die von […]

Gefangenenlieder | | 1525


Ein junger Knab gassaten ging (1582)

Ein junger Knab gassaten ging wohl um der Jungfern willen Er ging vor ihr Schlafkämmerlein Steh auf mein Schatz und laß mich ein ich hab schon lang gestanden Hast du schon lang gestanden hier rein darf ich dich nicht lassen doch schwörest du mir sieben Eid daß dich Niemand gesehen hat so will ich rein […]

Liebeskummer | Tagelieder | | 1582


Adam hatte sieben Söhne (Pantomime)

Adam hatte sieben Söhne sieben Söhne hatt´ Adam sie aßen nicht sie tranken nicht sie machten alle so wie ich auch: Adam hatte sieben Söhne sieben Söhn hatt Adam Sie aßen nicht, sie tranken nicht sie waren alle liederlich und machtens alle so wie ich auch: … sie sahen sich ins Angesicht und machtens alle […]

Allgemein | 1590


Ach Elslein liebes Elselein (1593)

Ach Elslein liebes Elselein Wie gern wär ich bei dir! So sind zwei tiefe Wasser Wohl zwischen dir und mir „Willst du dich abwenden drum weil der Wasser sind zwei? Da doch sonst mancher junge Knab leidet noch so mancherlei?“ „Ach, Lieb, das schreckt mich allein daß ihr fahren kann und wenn dann bräch das […]

Liebeslieder | 1593


Was Gott tut das ist wohl getan

Was Gott tut, das ist wohlgetan Es bleibt gerecht sein Wille Wie er fängt meine Sachen an will ich ihm halten stille Er ist mein Gott, der in der Not mich wohl weiß zu erhalten drum laß ich ihn nur walten Was Gott tut, das ist wohlgetan Er wird mich nicht betrügen Er führet mich […]

Geistliche Lieder | 1690


Es war einmal ein alter Mann (koan Guaraschi)

Es war einmal ein alter Mann der hatt ein junges Weib der hat ja koan Guaraschi mehr in seinem ganzen Leib Das Weib, das Weib die will am Tanzbodn gehn das will der alte Schafskopf goar nimma recht verstehn Der Mann, der sagt: „Willst du am Tanzbodn gehn so muaßt du´s Rutschi Butscherle zuhause lassen […]

Erotische Lieder | Frauenlieder | 1749


Willst du mich denn nicht mehr lieben

Willst du mich denn nicht mehr lieben ei so kannst dus lassen sein ich werd mich drum nicht betrüben und kann leben ganz allein Kaum hab ich dich lernen kennen wie dein Herz beschaffen ist gleich tust du vor Liebe brennen wenn du eine Andre siehst Glaub du machst mir keinen Kummer wenn du läßt […]

Liebeskummer | 1750


Ach Andreas heiliger Schutzpatron

Ach Andreas heil´ger Schutzpatron schenke mir doch einen Mann sieh herab auf meinen Spott und Hohn sieh mein hohes Alter an krieg ich einen oder keinen? Einen! Andreas. lieber Schutzpatron Gib mir mal einen Mann Räche doch nur meinen Hohn sieh mein liebes Alter an Soll ich allen Trost verscharren? Harren! Harren? Ei du scherzt […]

Liebeskummer | Scherzlieder | 1765


Als ich auf meiner Bleiche

Als ich auf meiner Bleiche ein Stückchen Garn begoß da kam aus dem Gesträuche ein Mädchen atemlos Das sprach: Ach, ach Erbarmen! Steht meinem Vater bei Dort schlug ein Fall dem Armen Das linke Bein entzwei Mitleidig, ach, verweilte Ich keinen Augenblick. Ich lief ihr zu, da eilte Sie ins Gebüsch zurück. Kaum war ich […]

Frauenlieder | 1770