Augsburg

Augsburg: Volkslieder, Reime, Gedichte

Zu Augsburg steht ein hohes Haus
Es spielt ein Ritter mit seiner Magd
O Heiland reiß die Himmel auf
Arm und klein ist meine Hütte
Der liebe Sonntag kommt heran
Es spielt ein Ritter mit einer Magd (1805, Wunderhorn)
Es ging ein Knab spazieren (Vergewaltigung)
Gott der Herr hat einen Sohn (Napoleon)
Im Wald im Wald im frischen grünen Wald (Zigeuner-Chor)
Nun höret an ihr Christenleut (Der ewige Jud)

Es spielt ein Ritter mit seiner Magd

Es spielt ein Ritter mit einer Magd sie spielten alle beide Und als der helle Morgen anbrach da fing sie an zu weinen Weine nicht weine nicht brauns Mägdelein dein Ehr will ich dir bezahlen Ich will dir geben den Reitknecht mein dazu dreihundert Thaler Den Reitknecht und den mag ich nicht ich will den […]

Frauenlieder | Liebeskummer | | 1544


O Heiland reiß die Himmel auf

O Heiland, reiß die Himmel auf Herab, herab, vom Himmel lauf! Reiß ab vom Himmel Tor und Tür Reiß ab, wo Schloß und Riegel für! O Gott, ein Tau vom Himmel gieß Im Tau herab, o Heiland, fließ. Ihr Wolken, brecht und regnet aus Den König über Jakobs Haus. O Erd´ schlag aus, schlag aus, […]

Geistliche Lieder | 1623


Groß Jammer und auch Traurigkeit (Schwarze Fahnen sie noch han)

Groß Jammer und auch Traurigkeit Ist in der ganzen Christenheit Das Blutvergießen schwer Das will doch nehmen gar kein End Wie man lang gehofft und vermeint Sonder nur all Tag ärger wird In vielen Landen wird gespürt Groß Morden überall Und daß die Christen jämmerlich Einander schlachten wie das Viech. Darum der Himmel trauren thut, […]

Freiheitslieder | | 1626


Ach höchster Gott ins Himmels Saal

Ach, höchster Gott in ´s Himmels Saal Erhör einmal im Jammertal Das Wehklagen der Armen! Hilf deiner armen Christenheit Leg ab den großen Krieg und Streit Laß dich´s einmal erbarmen! Ach, mein Gott! wie viel Christenblut Ist schon worden vergossen Darab der Himmel trauren thut Erschlagen und erschossen! Wann du nicht hilfst, Herr Jesu Christ […]

Bauernlieder | Freiheitslieder | , | 1626


Arm und klein ist meine Hütte

Arm und klein ist meine Hütte, Aber Ruh und Einigkeit Wohnt in ihr, auf jedem Tritte Folget die Zufriedenheit. Laß die Liebe bei uns wohnen, Die uns Blumenkränze flicht: Dann beneiden wir die Kronen Auch der größten Fürsten nicht Wenn mein Weibchen mir am Herzen Heiter wie ein Engel liegt Und mit Singen und mit […]

Liebeslieder | 1779


Der liebe Sonntag kommt heran

Der liebe Sonntag kömmt heran mit fröhlichem Geläute und seiner freut sich jedermann im ganzen Dorfe heute Man hat die Woche viel zu tun und sitzt gewiß nicht müßug drum wünscht man auch sich ausznruhn sonst wird mans überdrüßig´ Wer immer gute Tage hat weiß davon nichts zu sagen so wie die Herren in der […]

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | 1787


Es spielt ein Ritter mit einer Magd (1805, Wunderhorn)

Es spielt ein Ritter mit seiner Magd Bis an den hellen Morgen. Bis daß das Mädchen schwanger war, Da fing es an zu weinen »Wein‘ nicht, wein‘ nicht, braun’s Mädelein, Dein Ehr will ich dir zahlen Ich will dir geben den Reitknecht mein, Dazu fünfhundert Thaler.« »Den Reitknecht und den mag ich nicht, Will lieber […]

Balladen | Liebeskummer | | 1805


Es ging ein Knab spazieren (Vergewaltigung)

Es ging ein Knab spazieren, Zu Augsburg in den Wald, Da begegnet ihm ein Mägdlein, War achtzehn Jahre alt, Gar schön war sie gestalt Er nahm das Mädel gefangen, gefangen must du sein! Er zog ihr aus die Kleider, und schlug sie also sehr, hat ihr genommen die Ehr. Zu Augsburg in dem Wirthshaus saß […]

Balladen | Frauenlieder | Gefangenenlieder | Raub-Mord-Totschlag | Verlorene Ehre | 1805


Gott der Herr hat einen Sohn (Napoleon)

Gott der Herr hat einen Sohn, Und dieser heisst Napoleon, Und dieser heisst Napoleon. Grosser Gott wir tun dir danken, Dass du uns so hast erlöst, Er in unsern wackern Franken Ist gekommen ungestört Von der Insel über’s Meer, Mit seiner kleinen Kriegsarmee, Wohl nach der Stadt Augsburg hin. Als er ist nach Lyon gekommen […]

Balladen | Politische Lieder | 1815


Im Wald im Wald im frischen grünen Wald (Zigeuner-Chor)

Im Wald, im Wald im frischen, grünen Wald im Wald, wo´s Echo schallt im Wald, wo´s Echo schallt da tönet Gesang und Hörnerklang so lustig den schweigenden Forst entlang Trara, trara!Trara, trara, trara! Die Nacht, die Nacht die rabenschwarze Nacht! die Nacht! Gesellen, wacht, durchwacht die ganze Nacht! Die Wölfe lauern und sind nicht fern das […]

Wanderlieder | 1820