Anmerkungen zu "Quodlibet von Bach über zwei Volkslieder"

In dem obgenannten Klavicrwerke von Seb. Bach sind zwei alte thüringische Volksmelodien als Thema zu Fugen benutzt. Diesen Nachweis verdanken wir dem Schüler Bachs, Joh. Kittel, Organist in Erfurt. Nach seiner mündlichen Notiz steht in dem Berliner Exemplarc aus Pölchau’s Bibliothek wie folgt:

„In dem letzten Quodlibet sind von zwei ehemaligen Volksgesängen: „Ich bin so lang nicht bei dir gewesen, ruck her, ruck her“ :c. — und „Kraut und Rüben haben mich vertrieben“ — die Melodien in eine kunstreiche harmonische Verbindung gebracht. Das Thema der ersten fängt im ersten Takt der Tenorstimme an und wird vom Diskant in der Oktav nachgeahmt. Das Thema der zweiten hebt im zweiten Takt im Alt an und wird im 3. vom Diskant in der Quinte nachgeahmt.“ —

Der Titel des Werkes heißt: Klavier-Übung bestehend in einer Aria mit verschiedenen Veränderungen vors Clavicimbal mit zwei Manualen. Denen Liebhabern zur Gemüts-Ergötzung verfertiget von Johann Sebastian Bach, Königl, Pohl. u. Churfl. Sächs, Hoff Compositeur, Kapellmeister und Directore Chori Musici in Leipzig. Nürnberg in Verlegung Balthasar Schmids.“

.