Die weiße Trommel von A - Z

180 Lieder - Die weiße Trommel

Die weisse Trommel wurde herausgegeben von Wilhelm Cleff und erschien 1934 im Ludwig Voggenreiter Verlag zu Beginn der NS-Diktatur. Die zweite erweiterte Auflage erschien im August 1934.


mp3 anhören CD buch

Alles ist wandelbar

Alles ist wandelbar wogt und entflutet stürmt auf und gibt sich dar jauchzt und verblutet dunkelt und leuchtet rot stirbt und gebiert sich hebt sich und sinkt zu Tod findet und verliert sich Nah der Vollkommenheit stürzen die Meister messen sich Lust an Leid Körper und Geister Mensch, der du beides bist wag dich den Göttern nah wenn´s ein Geschlecht

Weitere Volkslieder | Liederzeit: | 1934


Als die Preußen marschierten vor Prag

Als die Preußen marschierten vor Prag Vor Prag, eine wunderschöne Stadt Sie haben ein Lager geschlagen Mit Pulver und mit Blei ward´s betragen Kanonen wurden aufgeführt Schwerin hat sie da kommandiert Einen Trompeter schickten sie hinein, Ob sie das Prag wollten geben ein, Oder ob sie es sollten einschießen. „Ihr Bürger laßts euch nicht verdrießen! Wir wollns gewinnen mit dem

Soldatenlieder | Liederzeit: , | , , | 1757


Als wir nach Frankreich zogen

Als wir nach Frankreich zogen wir waren unser drei Ein Schütze und ein Jäger und ich, der Fahnenträger der schweren Reiterei Drei Brüder und drei Herzen der Fahne folgten sie Zu Lüttich auf dem Plane da flüsterte die Fahne: “Herr Jesus und Marie!” Und als wir weiter zogen, wir waren unser zwei: Ein Bückeburger Jäger und ich, der Fahnenträger der

Kriegspropaganda | Liederzeit: | 1914


Archimed von Syrakusa

Archimed von Syrakusa simserim simsim simsim saß behaglich und in Ruh da simserim simsim simsim als die Römer sonder Zahl täterä tätätä und mit riesigem Skandal täterä tätätä durch die Tore stürmten wau wau wau wau wau wau durch die Tore stürmten schnettereng peng schnettereng peng Munter flitzte die Granate als ein römischer Soldate lärmend wie ein Quadruped´ unserm armen

Scherzlieder | Liederzeit: | 1900


Auf Ansbach-Dragoner

Auf, Ansbach-Dragoner! Auf, Ansbach-Bayreuth! Schnall um deinen Säbel und rüste dich zum Streit! Prinz Karl ist erschienen auf Friedbergs Höhn, Sich das preußische Heer mal anzusehen. Drum, Kinder, seid lustig und allesamt bereit: Auf, Ansbach-Dragoner! Auf, Ansbach-Bayreuth! Habn Sie keine Angst, Herr Oberst von Schwerin, Ein preußischer Dragoner tut niemals nicht fliehn! Und stünden sie auch noch so dicht auf

Soldatenlieder | Liederzeit: , | | 1845


Auf auf ihr Wandersleut

Auf, auf, ihr Wandersleut Zum Wandern kommt die Zeit! Tut euch nicht lang verweilen In Gottes Nam´n zu reisen! Das Glück, das laufet immer fort An einen andern Ort. Ihr liebsten Eltern mein, Ich will euch dankbar sein. Die ihr mir habt gegeben Von Gott ein langes Leben, So gebet mir zu einer Speis’ Den Segen auf die Reis’! Wenn

Wanderlieder | Liederzeit: | 1900


Auf auf zum fröhlichen Jagen

Auf, auf zum fröhlichen Jagen, Auf in die grüne Heid, Es fängt schon an zu tagen, Es ist die schöne Zeit. Die Vögel in den Wäldern Sind schon vom Schlaf erwacht Und haben auf den Feldern Das Morgenlied vollbracht. Tridihejo, dihejo, dihedihedio Tridio, hejo, dihejo, tridio, tridio. Frühmorgens, als der Jäger In grünen Wald ‘neinkam, Da sah er mit Vergnügen

Jägerlieder | Liederzeit: | | 1724


Auf grüner Jung reck deine Glieder

Auf grüner Jung reck deine Glieder Landratte, he, hol auf und niederAuf, grüner Jung, reck deine GliederFrüh im MorgenwindeHo he und hoch die Segel… Wisch dir den Schlaf aus deinen AugenSeemann muß früh am Morgen taugenWisch dir den Schlaf aus deinen AugenFrüh im MorgenwindeHo he und hoch die Segel… Tummle dich, Jung und nütz die BriseAuf in den Mast und

Lieder zur See | | 2009


Aus Feuer ward der Geist geschaffen

Aus Feuer ward der Geist geschaffen drum schenkt mir süßes Feuer ein die Lust der Lieder und der Waffen die Lust der Liebe schenkt mir ein der Trauben süßes Sonnenblut das Wunder glaubt und Wunder tut Was soll ich mit dem Zeuge machen dem Wasser ohne Saft und Kraft gemacht für Kröten, Frösche, Drachen und für die ganze Würmerschaft Für

Trinklieder | Liederzeit: | 1817


Bei dem Donner der Kartaunen

Bei dem Donner der Kartaunen Bomben und Granaten sprühn darf ein Kriegsmann sich nit saumen herzhaft an den Feind zu gehn muß voll Mut Leib und Blut setzen an des Feindes Wut und ihn zwingen mit dem Schwert daß er flieht und Fried´  begehrt Kann man allzeit auch nicht siegen darf man doch nicht schändlich fliehn sondern muß man unterliegen

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1855