Bremer Stadtmusikanten

Ringel Rangel Rosen

Lieder für Haus, Kindergarten und Schule

| | 1913

Ringel Rangel Rosen , Spiel- und Ansingelieder für Haus, Kindergarten und Schule , herausgegeben von Fritz Jöde , erschien erstmals 1913 . Eine weitere Ausgabe erschien 1927 und dann nach 1949. Georg Kallmeyer Verlag ( später Möseler Verlag in Wolfenbüttel ) . Fritz Jöde schreibt im Nachwort:

„Meine Sammlung „Ringel Rangel Rosen“ ist von ihrem ersten Erscheinen bis zu der hier vorliegenden Ausgabe einen langen Weg gegangen; einen Weg, in dem sich auch irgendwie das Schicksal unseres Volkes wiederspiegelt. Als sie 1913 mit Unterstützung der damaligen „Lehrervereinigung zur Pflege der künstlerischen Bildung in Hamburg“ zum erstenmal herauskam, war sie eine mehr lokale, weil das ganze in ihr veröffentlichte Liedgut von mir vorwiegend in meiner engeren Heimat Hamburg und darüber hinaus nur in Schleswig-Holstein nach mündlicher Überlieferung gesammelt worden war.
Dann hatte mich meine Arbeit immer weiter darüber hinaus und zur Anknüpfung von Verbindungen mit allen Stämmen deutscher Zunge geführt, so daß auch der Raum meiner eigenen Sammeltätigkeit ein immer größerer wurde. Das hatte — auch angesichts der neuen Lage nach dem teilweisen Zusammenbruch unseres Volkes im ersten Weltkrieg — zur Folge, daß mehr und mehr der Plan reifte, sie einmal über ihr ursprüngliches Sammelgebiet hinaus für das gesamte deutsche Sprachgebiet aufzubauen.
Verwirklicht wurde er aber erst, als ein weiterer Anstoß dazu erfolgte, der in den Bestrebungen jener Jahre zur Hebung der Musik in den Kindergärten bestand, der sich ein Teilgebiet meiner Arbeit immer mehr zuwandte. So wurde dann 1927 aus der früheren Sammlung von Hamburger und Schleswig-Holsteiner Singspielen und Abzählreimen eine Kinderliedersammlung, in der ganz Deutschland vertreten war, und die über die Spiellieder im engeren Sinne hinaus auch alle übrigen Gebiete des Volkskinderliedes, nämlich alles, was zu den Spielliedern im weiteren Sinne gehört, berücksichtigte.
Sie brachte also neben nach ihrem Inhalt und ihrer Formenwelt geordneten Singspielen neu eine Auswahl aus dem großen Gebiet des Ansingeliedes, in dem die Kinder das Jahr und den Tag und alles, was sie darin beschäftigt, ansingen, dazu auch die schönsten der Lieder, mit denen die Mütter ihre kleinen Kinder zuerst ansingen, die also aus dem Umkreis des Kinderliedes keineswegs weggedacht werden können und sollen, nämlich eine Gruppe von Kose- und Wiegenliedern.
Wenn nun 1949 — nach dem völligen Zusammenbruch unseres Volkes im zweiten Weltkrieg — diese Sammlung zum drittenmal in einer Gestalt erscheint, um abermals beim Aufbau mitzuhelfen, so ist unsere Lage wiederum eine andere. Durfte sich die Ausgabe von 1913 damit begnügen, im kleinen Rahmen eines einzelnen deutschen Stammes Volkskinderliedergut bereitzustellen, so mußte die Ausgabe von 1927 allein schon aus der damaligen Zeitlage heraus den Blick auf unser Volk im ganzen richten. Heute aber, wo alle deutschen Stämme wie noch nie in der Geschichte durcheinandergeworfen wurden und nun vor der völlig neuen Aufgabe stehen, miteinander ein neues Ganzes zu werden, geht es entscheidend darum, daß wir uns überall auch im Kinderliede über unser eigenes Gut im engsten heimatlichen Raum hinaus das beste Gut der anderen deutschen Stämme ersingen, damit es wie jenes unser Eigen werde und wir den inneren Zusammenhalt nun auch im gemeinsamen Gut finden.
War die erste Ausgabe allein aus der Freude am Singen der Kinder selbst entstanden, so fand sich die zweite Ausgabe einem vielerorts noch gebräuchlichen kindertümmelnden Liede Erwachsener gegenüber, dem sie das volkliche Liedgut der Kinder ganz bewußt gegenüber stellte, um mit ihm die weitere Verbreitung jenes im Grunde unkindlichen und ungesunden Kinderliedes verhindern zu helfen. Inzwischen ist nun jenes unechte und innerlich unwahre Lied des früheren Kindergartens zum großen Teil verschwunden, und an seiner Stelle ist ein neues Kinderlied entstanden, das textlich vom Kinderreim ausgeht, musikalisch aber von heutigen Komponisten geschaffen worden ist. Diesen neuen, erfreulichen Zusammenhang aber galt es in der jetzigen Ausgabe zum Ausdruck zu bringen. Infolgedessen enthält diese nun neben dem alten Volkskinderliedergut eine größere Anzahl neuer Lieder, die mit ihm auf gleichem Boden gewachsen sind und also im Singen mit ihm eines werden können. „
 

 

mp3 anhören CD buch







Ringel Rangel Rosen im Archiv:

Kreis Kreis Kessel

Kreis Kreis Kessel Morgen wird es besser morgen tragen wir Wasser ein fällt der ganze Kessel ein Ausführung: Die Kinder (Knaben und Mädchen) bilden mit gefaßten Händen einen Kreis und gehen (singend) im Seitnachstellgange. Bei “fällt” hocken sie sich nieder. (in Kindervolkslieder , 1920, aus der Umgegend von Erfurt, 1858 ) Brau Brau Kessel Morgen wollen wir […]

Ringel ringel Reihe (1895)

Ringel, ringel, Reihe sind der Kinder dreie sitzen auf dem Holderbusch schreien alle „Husch, husch, husch“ auch: Ringel Rangel Rose – in: Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) — Macht auf das Tor (1905) — Ringel Rangel Rosen (1913) — Was die deutschen Kinder singen (1914) — Kindervolkslieder (1920)

Es sitzt ne Frau im Ringelein (1895)

Es sitzt ne Frau im Ringelein mit sieben kleinen Kinderlein Was essens gern? Fischelein Was trinkens gern? Roten Wein Sitzt nieder! Sitzt nieder! Eine uralte Volksweise aus Thüringen , Hessen und Sachsen Variante von „Ringel Rangel Rose“ – Der Text ist die zweite Strophe anderer Ringelreihen – in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) — Ringel […]

Mehr zu Ringel Rangel Rosen
IP Blocking Protection is enabled by IP Address Blocker from LionScripts.com.