Liederlexikon: Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

| 1562

Text und Musik Verfasser unbekannt . „Es blies ein Jäger wohl in sein Horn“ ist in vielen Varianten verbreitet seit dem 16. Jahrhundert – in Des Knaben Wunderhorn 1805 als „Schwarzbraune Hexe“ betitelt, dort nach einem fliegenden Blatt. Als Chor gesetzt von Georg Götsch.



mp3 anhören CD buch



Es blies ein Jäger wohl in sein Horn im Archiv:

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn, Und alles was er blies das war verlorn. Soll es denn alles verloren seyn? Ich wollte lieber kein Jäger seyn. Er zog sein Netz wohl über den Strauch, da sprang ein schwarzbraunes Tierlein heraus. Ei Tierlein, laß deine Füße nur stahn, meine schneeweiße Hündlein, die fangen dich schon Deine großen Hunde die holen

Ich weiß ein Jäger der bläst sein Horn alleweil bei der Nacht

Ich weiß ein Jäger der bläst sein Horn alleweil bei der Nacht er bläst das Wild wohl aus dem Korn alleweil alleweil aus dem Korn alleweil bei der Nacht Wohl aus dem Korn wohl in das Holz alleweil bei der Nacht da begegnet ihm eine Jungfrau stolz alleweil alleweil Jungfrau stolz alleweil bei der Nacht Wo aus wo ein du

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn (1805)

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn Und alles was er blies das war verlorn hoppsassa trararara und alles was er blies das war verlorn Er zog sein Netz wohl über den Strauch da sprang ein schwarzbraunes Mädel heraus Ach schwarzbraunes Mädel, entspringe mir nicht ich hab große Hunde, die holen dich Deine großen Hunde die holen mich nicht

Mehr zu Es blies ein Jäger wohl in sein Horn