Liederlexikon: Buche

| 1908

Die Buche war ein uralter Kultbaum, wohl schon in indogermanischer Zeit. Wegen ihrer eßbaren Früchte, der Bucheckern (=got. akran Frucht), war sie hochgeschätzt. Und noch heute sind die „Büchele“ (Bucheicheln) eine Kultspeise zu Allerseelen in Oberbayern. Später ist die Bedeutung der Buche durch andere Kultbäume, Eichen, Birken, Tannen gemindert worden. In der Volkserotik tritt sie ganz und gar zurück.

Die Buche stand vermutlich zu einer heidnischen Fruchtbarkeitsgottheit in Beziehung (Höfler S. 82). Es werden „Kindlbuchen“ in Oberbayern erwähnt, auch Leonhardts- und Margarethenbuchen. Beide Heilige sind Helfer bei Entbindungen. Vielleicht ist die Buche vor der Esche der große Ahn des Menschengeschlechts im urgermanischen Volksglauben gewesen. — Auch in Delling (Kreis Wipperfürth) kommen die Kinder aus Buchen. In der Gegend von Schlebusch (Köln) läßt man sie aus einem ausgehöhlten Buchenstumpfe („dem holen Stock“) kommen.

Als Dorfmaie tritt sie nur vereinzelt auf. In der Eifel zwischen Aachen und Trier richten zu Pfingsten die jungen Burschen eine junge Buche auf dem Dorfplatz auf, deren Gipfel mit einem Kranz von Eierschalen und Bändern umgeben ist. Zum Liebeszauber verhilft die Buche, man soll ein neugeborenes Mädchen zuerst in einer büchenen Wanne baden; wenn sie groß ist, laufen ihr die Männer sehr nach (Stettin).

Volkserotik und Pflanzenwelt (1908)



mp3 anhören CD buch



Buche im Archiv:

Nun bitten wir den Heiligen Geist

Nun bitten wir den Heiligen Geist um den rechten Glauben allermeist, daß er uns behüte an unserm Ende, wenn wir heimfahrn aus diesem Elende. Kyrieleis. Weitere , später entstandene Strophen: O Geist der Wahrheit , ewges Licht nie wend von uns dein Angesicht Schütz uns vor Irrtum durch deine Gnade daß doch der Satan uns nimmer schade Kyrieleis O Geist

Man sagt von starken Helden (Heinrich der Löwe)

Historie und Geschichte von Herzog Heinrich dem Löwen Man sagt von starken Helden Sie sein zu preisen hoch Darum so muß ich melden Von einem Herren auch Er ist von edlem Stamme Und ist ja lobenswert Von wegen großer Taten Führt er billig das Schwert Preis wollte er erlangen Zog weit in fremde Land Abenteuer anzufangen Das kam ihm auch

Die weiße Frau

Die weiße Frau ist seit mehr als zweihundert Jahren in Deutschland bekannt gewesen, als eine solche, die, wenn der Tod an einiger großen Fürsten Palast anzuklopfen pflegt, sich gemeiniglich vorher sehen läßt. Dies geschieht aber nicht allein in den deutschen hohen Häusern, sondern auch in unterschiedlichen Orten in Böhmen, jedoch nur allein bei vornehmen Familien. Dies weiße Gespenst soll den

Mehr zu Buche