Bremer Stadtmusikanten

Kranz

| 1970

Im Mittelalter trugen Fürsten einen Kranz als Abzeichen; er wurde um den Fürstenhut gelegt, der bei der Belehnung als Symbol diente, statt der Krone. In den Bildern des Sachsenspiegels haben alle Fürsten und Edelherren einen Kranz um das Haar, er war gleich der Binde Auszeichnung des Adels, wenigstens des Standes der Freiheit; auch königlichen Beamten diente er als Zeichen der Amtswürde. Nach Hildebrand in Grimms Wörterbuch . V, 2053 scheint demnach die Königskrone auf diesen altgermanischen Kranz zurückzugehen und die Blätterform ihrer Zacken an diesen Ursprung zu erinnern; man stellte für Fürsten den Kranz in Gold dar. Ebenso alt ist auch die Sitte, dem Sieger den Kranz aufzusetzen; Heinrich der Löwe soll sich nach einer gewonnenen Schlacht auf der Walstatt selbst einen Kranz aufgesetzt haben; so war der Kranz auch ein beliebter Preis bei den Turnieren, in der Fechtschule, bei Schützenfesten, bei den Meistersängern.


Der Kranz ist ferner ein Freudenzeichen, Feier- und Festschmuck, der sowohl als Zier der Wohnung, der Kirchen u.s.w. als des Hauptes dient. Ausser Frauen trugen im Mittelalter auch Männer z.B. an einem höfischen Maifeste den Kranz; der Brautführer trägt ihn, ja sogar der Ritter im Kampfe; andere bei einer Schlittenfahrt, besonders aber bei Tanz und Festen, wobei die Beschenkung und Zierung von Junggesellen als Zeichen der Gunst und Ehre galt. Besondere Bedeutung hatten der Rosenkranz und der Nesselkranz als Zeichen für den begünstigten und den verschmähten Liebhaber; Zeichen der mangelnden Liebe ist auch der Strohkranz. Schon früh wurden Kränze aus kostbaren Stoffen nachgebildet, aus Perlen, Edelsteinen u. dergl. Der höfische Frauenkranz heisst mit französischem Namen schapel, er ist auch von künstlichen Blumen, in Gold und Edelstein gefertigt und war bei vollständigem Kopfschmuck der Hauptteil des gebendes. Die Sitte des Schenkens von Seite der Mannes war ebenfalls Zeichen des Gunst und Treue:


demselben wacker meidelein
schikt ich neulich ein krenzelein
mit rotem gold bewunden
dabei sie mein gedenken soll
zu hundert tausent stunden.


Namentlich der Jungfrau kam durch Sitte und Natur der Kranz zu; wie er denn in katholischen Ländern sogar beim Gottesdienst, bei Prozessionen häufig vorkommt. Besonders aber ist er unentbehrlich bei der Hochzeit und im Tode.


( Götzinger, E.: Reallexicon der Deutschen Altertümer. Leipzig 1885., S. 527-528 , Zeno.org )

mp3 anhören CD buch






"Kranz" im Archiv:

Danz mi mal den Fidelfumfei

Danz mi mal den Fidelfumfei Fidelfumfei, mein Schwager Wer is hier in dissen Kranz da mi kann behagen Krischan Meyer Krischan Meyer mein bester Freund krieg mi echter bi´n Kragen kunt he nich, so haal ich em met twee beslag´nen Wagen in Bremer Kinderreime 33 , ähnlich in Oldenburg : Danz mal um den Fidelfumfei […]

Nun sinket die Sonne die heute so heiß

Nun sinket die Sonne, die heute so heißund wenn sie sich morgen erhobensind alle hier, die wir hier sitzen im Kreisschon in die vier Winde verstoben.Bald sprengt die Stunde die trauliche Rundedrum wollen wir in der bemessenen Fristnoch näher uns rücken, wenn´s möglich ist.  Nur spreche mir keiner ein trauriges Wortund rede von Scheiden und […]

Der Schnee zerrinnt der Mai beginnt

Der Schnee zerrinnt,Der Mai beginnt,Die Blüten keimenSchon auf den BäumenUnd VogelschallTönt überall. Pflückt einen KranzUnd haltet TanzIn grünen Hainen,Ihr lieben Kleinen,Wo junge Mai’nUns Kühlung streue’n. Wer weiß wie baldDas Glöcklein schallt,Da wird der MaienUns nicht mehr freuen,Und VogelschallSchweigt überall. Drum werdet froh!Gott will es so,Der uns das LebenZur Lust gegeben,Genießt die Zeit,Die Gott verleiht. Text: […]

Brüder seht Ihr nicht die Sonne

Brüder, seht Ihr nicht die Sonne lasst uns Reisen welche Wonne jetztund ist die schönste Zeit Wer sich will die Zeit vertreiben der muss nicht zu Hause bleiben dass es ihm hernach nicht reut Ist das Bündel fest geschnüret und das Wanderbuch visieret nehmt den Wanderstab zur Hand Wer will fremde Städte sehen der muss […]

Kennt ihr die frohe Siegesweise (Marseillaise)

Kennt ihr die frohe Siegesweise im vollen freien Männerchor? Sie schwingt sich aus der Brüder Kreise in freien Klängen voll empor Die an Massilias fernem Strande einst jubelten in Freiheitslust sie tragen heut aus deutscher Brust ein Lied dem deutschen Vaterlande Drum schallt das Tal entlang zum frohen Hörnerklang schallt laut, schallt laut und hoch […]

Graf Moltke zog zu Felde

Graf Moltke zog zu Felde radibumsvallera, juchheirassa Graf Moltke zog zu Felde in Frankreich wollt´er sein da saß auf grünem Felde ein schönes Jungfräulein Ein eisern Stirnband kränzte radibumsvallera, juchheirassa ihr wohl das braune Haar an jeder Hand erglänzten fünf Eisenringlein gar Graf Moltke kam geschritten radibumsvallera, juchheirassa und neigte sich vor ihr Er sprach […]


Mehr zu "Kranz"